weather-image
24°
×

Helmhold sieht Elternwillen eingeschränkt

Landkreis (web). Die Möglichkeit, Schüler an Realschulen und Gymnasien, die diese Schulform ohne eine entsprechende Empfehlung besuchen, nach Klasse 6 abzuschulen, schränkt nach Meinung der Schaumburger Grünen-Abgeordneten, Ursula Helmhold, den freien Elternwillen ein.

veröffentlicht am 02.04.2008 um 00:00 Uhr

"Wenn ein Kind mit Realschulempfehlung auf ein Gymnasium geht und in der 6. Klasse sitzen bleibt, kann es gleich wieder abgeschult werden. Dagegen können Kinder mit entsprechender Schullaufbahnempfehlung die 6. Klasse auf jeden Fall zweimal machen. Das ist eine massive Ungleichbehandlung", bewertet Helmhold diesen Sachverhalt. Mit einer Anfrage an die Landesregierung will die Abgeordnete im Landtag nun erfahren, wie viele Schüler aufgrund dieses Paragrafen abgeschult wurden. Auch solle in Erfahrung gebracht werden, ob es überhaupt einen so großen Leistungsunterschied zwischen Schülern mit und ohne Empfehlung gibt, der eine derartige Behandlung rechtfertige. "Die ohnehin oft fragwürdigen Empfehlungen dürfen nicht als Grundlage für Abschulungen dienen", so Helmhold. Falls sich die Befürchtung viele Eltern bestätigen sollte, dass aufgrund von Raummangel und zu großen Klassen die Abschulungsregelung zu restriktiv angewandt wird, müsse über eine Änderung des Schulgesetzes die Ungleichbehandlung beendet und der Elternwille uneingeschränkt zur Geltung gebracht werden, lautet die Forderung des Bündnis 90/ Die Grünen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige