weather-image
13°

Heimatverein will Wisers Grab restaurieren

Bad Eilsen. Der Heimat- und Kulturverein Eilsen bemüht sich zurzeit, die am Rande des Harrls gelegene letzte Ruhestätte des Ehepaares Wiser zu restaurieren. Als Augenarzt trug Dr. Maximilian Graf Wiser in den 20er Jahren zum Weltruhm des Kurortes bei (wir berichteten).

veröffentlicht am 31.01.2007 um 00:00 Uhr

Die Grabstätte

Der versteckte Zugang zum Grab soll neu hergerichtet werden. Die abgesenkten Grabplatten müssen dringend neu verlegt werden. Die Grab-Bepflanzung soll erneuert werden. Abgestorbene Bäume müssen gefällt und entsorgt werden. Das große Holzkreuz ist morsch und muss erneuert werden. Darüber hinaus könnte eine Infotafel auf die großen Verdienste des Grafen für Bad Eilsen hinweisen. Der Vorsitzende des Heimatvereins, Fritz Winkelhake, bittet Interessierte um Mithilfe. Für eine kleine Arbeitskolonne werden erfahrene Frauen und Männer zum Auslichten des Baumbestandes sowie für das Herrichten der Grabanlage und der Zuwegung gesucht. Sponsoren für eine Info-Tafel sind willkommen. Spendenbescheinigungen sind möglich. Die Gemeinde hat sich bereit erklärt, das Holzkreuz zu erneuern. Bei Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe wurde die Genehmigung zur Neugestaltung der Grabstätte, die auf fürstlichem Forstgebiet liegt, beantragt. Hotline für Helfer und Sponsoren: Fritz Winkelhake (0 57 22) 45 13.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare