weather-image
28°
Neumitgliedern wird der Jahresbeitrag erlassen / Dickes Geschichtsbuch obendrauf / Angebot gilt bis zum 31. August

Heimatverein: Jetzt gibt's zwei Bonbons für den Beitritt

Bückeburg. Mit einem großzügigen Angebot will der Schaumburg-Lippische Heimatverein um neue Mitglieder werben: wer bis zum 31. August eine Beitrittserklärung unterschreibt, bekommt den Gegenwert eines kompletten Jahresbeitrags (15 Euro) geschenkt. Als Dankeschön-Bonbon gibt es ein Exemplar der letzten, vor ein paar Monaten erschienenen "Schaumburg-Lippischen Mitteilungen" - ein 220-seitiges Buch mit neun wissenschaftlich fundierten Beiträgen zur heimischen Geschichte.

veröffentlicht am 05.08.2008 um 00:00 Uhr

0000495048.jpg

Der Band ist von dem promovierten Historiker und Vize-Chef des Bückeburger Staatsarchivs, Stefan Brüdermann, vorbereitet und zusammengestellt worden und wird im Buchhandel für (ebenfalls) 15 Euro angeboten. "Wir stellen unser Licht noch viel zu sehr unter den Scheffel", sieht Vereinsvorsitzender Dr. Wolfgang Vonscheidt in punkto Mitgliederwerbung undÖffentlichkeitsarbeit noch viel Nachholbedarf. So seien die außerordentlichen Leistungen des Vereins wie Museumsträgerschaft, Herausgabe von zwei Publikationsreihen ("Mitteilungen" und "Heimat-Blätter") sowie die Veranstaltung von jährlich mehr als 100 Vortragsabenden, Gesprächskreisen und Studienfahrten in der Öffentlichkeit kaum oder gar nicht bekannt. "Welcher andere Verein stellt - aus eigener Kraft - ein so komplexes kulturelles Angebot auf die Beine?" Um die in erster Linie der Allgemeinheit zugutekommende Leistung aufrechterhalten zu können, war und ist der Verein seit jeher auf einen großen Mitgliederstamm angewiesen. Der ist jedoch im Laufe der letzten zehn Jahre um rund ein Fünftel auf nunmehr 1156 zusammengeschrumpft. Hauptursache ist die hohe Altersstruktur. Mit dem neuen Exklusiv-Angebot hofft Vonscheidt dem Trend entgegenwirken zu können. "Das von uns als Eintrittsgeschenk angebotene Buch hat eine so hervorragende Qualität und beinhaltet so viele neue und bisher unbekannte Informationen, dass es für jeden historisch und heimatkundlich interessierten Zeitgenossen - egal welchen Alters - eine Bereicherung darstellen muss." Beschrieben werden unter anderem das Funktionieren der Schaumburg-Lippischen Justiz im Nationalsozialismus, die Pferdezucht am Bückeburger Hof und die Siedlungsgeschichte von Hevesen und Scheie. Ein besonders spektakulärer Fall ist das Schicksal des aus Bückeburg stammenden Medizinalprofessors Theodor Meyer-Steineg. Der zu seiner Zeit sehr bekannte Wissenschaftler hatte während des Dritten Reiches verzweifelt versucht, seine jüdische Herkunft zu verschleiern, indem er sich als unehelicher Sohn der Bückeburger Fürstenfamilie ausgab. Und eine weitere spannende Geschichte beschäftigt sich mit der Spurensuche nach einem Meisterwerk des großen Renaissancekünstlers Adrian de Fries, dessen Figurengruppe "Farnesischer Stier" einst in Bückeburg gestanden haben soll und später auf mysteriöse Weise über Amsterdam in das Schlossmuseum Gotha verschwand. Weitere Informationenüber das Buch und den Verein unter www.schaumburg-lippischer-heimatverein.de. Dort ist auch ein Beitrittsformular abrufbar. Ansonsten sind Beitrittserklärung und Buchempfang während der Öffnungszeiten des Museums (Mittwoch bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr) möglich.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare