weather-image
Erntefest mit 20 Wagen beim Umzug / Sicherheitskonzept geht auf - nur ein 18-Jähriger dreht durch

Heeßen zeigt Eilsen, wie Brauchtum Spaß macht

Heeßen (möh). Wer immer brav ist, wird belohnt. Dieses Sprichwort traf gestern auch auf die Dorfjugend in Heeßen zu. Bei herrlichem Herbstwetter machte der Festumzug nicht nur den Beteiligten Spaß, sondern bei den Tanzstopps bewunderten viele Zuschauer die Künste der diversen Dorfjugenden und Tanzkreise. Ebenso freute sich die Heeßer Jugend, dass die magische Grenze, nämlich 20 Erntewagen, in diesem Jahr erreicht wurde. Kurios ferner: Der Erntebauer Andreas Lossie stammt aus Buchholz. Ihm zur Seite steht als Magd Verena Tegtmeier.

veröffentlicht am 29.09.2008 um 00:00 Uhr

Tanzstopp "Auf der Mothe" in Luhden.

Der gestrige Ernteumzug mit dem Abholen der Erntekrone startete an der Arensburger Straße in Buchholz. In einer kleinen Ansprache freute sich Erntebauer Matthias Lossie über die vielen Zuschauer und würdigte das Engagement der vielen jungen Leute, die auch heute noch Traditionen am Leben erhalten wollen. Auch wenn es, wie in seinem Fall, nicht mehr die Regel sei, dass der Erntebauer auch Landwirt sei. Aber er und auch Buchholz hätten mit der Landwirtschaft eigentlich nichts mehr am Hut. Dennoch müsse man Erntefeste feiern, denn die Arbeit der Landwirte sei für alle Menschen von unschätzbarem Wert, bilde sie doch einfach die Lebensgrundlage. In Vertretung des Buchholzer Bürgermeisters Hartmut Krause, der gestern Geburtstag feierte und Gäste betreuen musste, schickte Heeßens Bürgermeister Wilhelm Brümmel mit kurzen Worten den Festumzug auf die Reise. Besonders freute er sich, dass nach zehnjähriger Pause seit sechs Jahren wieder ein Erntefest gefeiert wird. Brümmel hob die Arbeit hervor, die die Dorfjugend immer vor einem Erntefest zu leisten hat. Im Gemeinderat seien sich alle Fraktionen darüber einig, dass, solange Geld vorhandenist, Vereine und Verbände immer mit Zuschüssen rechnen können. Der Bürgermeister weiß, wie schwer es ist, ein Erntefest zu planen, war er doch vor 18 Jahren selbst einmal Erntebauer. Der Festumzug mit den herrlich geschmückten Gespannen, begleitet von Polizei und Freiwilliger Feuerwehr, machte vor vielen Zuschauern Tanzstopp in Luhden "Auf der Mothe", in Heeßen an der "Neuen Straße", in Ahnsen am Dorfgemeinschaftshaus und zum Abschluss an der Sparkasse in Bad Eilsen. Schließlich ging es zurück zum Festplatz, wo Erntebauer Matthias Lossie noch einmal zum Mikrophon griff und mit launigen Worte in seiner Ernterede kleine und große Ereignisse im Dorf zum Besten gab, natürlich nur andeutungsweise. Aber die "Insider" wussten natürlich schon, von wem oder von welchem Vorfall die Rede war. Die Dorfjugend in Heeßen zeigte sich mit dem Verlauf des Erntefestes abschließend sehr zufrieden. Die Disco-Veranstaltung und der Tanzabend seien ein Erfolg gewesen. Auch Kaffee und Kuchen gestern im Festzelt stießen auf viele Liebhaber. Ferner bereute es die Jugend nicht, während des Discoabends eine Sicherheitsfirma engagiert zu haben. So wurden auf dem Festplatz kleine Reibereien zwischen den Gästen in der Regel im Keim erstickt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare