weather-image
25°
Berühmtes Militärgenie des Hauses Schaumburg-Lippe ist Namensgeber für den wichtigsten Hörsaal

Heeresflieger - im Geiste des Grafen Wilhelm

Bückeburg (rc). Die Heeresflieger haben ihren ehemaligen Hörsaal I in der Jägerkaserne in "Hörsaal Graf Wilhelm" umbenannt. "Eine Führungspersönlichkeit mit perfektem lokalen Bezug, die die Weiterentwicklung der Streitkräfte mit einer zeitgemäßen Einbindung in die Gesellschaft, gepaart mit militärischem Geniewesen, verkörperte und damit hervorragend die Lehrinhalte der Führerausbildung der Heeresflieger widerspiegelte", stellte Hörsaalleiter Oberstleutnant Johann Hansen in seiner Laudatio fest. "Ein großer Name unseres Hauses", so Alexander zu Schaumburg-Lippe, der als Chef des Fürstenhauses der Namensgebung ebenso beiwohnte wie der General der Heeresflieger, Brigadegeneral Richard Bolz, und Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach.

veröffentlicht am 25.01.2008 um 00:00 Uhr

Der Hörsaal I der Waffenschule ist in "Hörsaal Graf Wilhelm" umb

Hinter der Umbenennung dürfte - neben der Ehrung der militärhistorisch bedeutsamen schaumburg-lippischen Persönlichkeit - auch eine gehörige Portion Ärger über die vorgesetzten Dienststellen der Heeresfliegerwaffenschule gestanden haben, wie in der Laudatio des Hörsaalleiters deutlich wurde. Denn der ehemalige Hörsaal I, in dem so gut wie alle Offiziere der Heeresflieger aus- oder weitergebildet werden, war im Zuge von EDV-Umstellungen und einer stringenten Durchnummerierung nach Verband und Einheit zum Hörsaal 18 geworden. Hansen: "Ich vertrete die feste Meinung, dass man so der Ausbildungshöhe und -bedeutung dieses Hörsaals nicht gerecht wird." Das habe er auch von vielen Lehrgangsteilnehmern so erfahren. Eine gute Idee musste her, und als sie da war, auch noch ein Name, der der Aufgabenstellung und der Ausbildung an der Heeresfliegerwaffenschule gerecht wird. Und er wurde im Grafen Wilhelm gefunden. Die Schulleitung wurde schnellüberzeugt, der Fürst stimmte sofort zu, so dass der Antrag an das Heeres amt gestellt werden konnte, das im September vergangenen Jahres auch zustimmte. Mehrere Monate dauerte es dann noch, den Hörsaal mit tatkräftiger Hilfe des Preußen-Museums Minden und des Landesmuseums Bückeburg entsprechend herzurichten. Mit einem Portrait des Grafen Wilhelm und einer großen Schautafel, auf der das Leben und Wirken des Grafen dargestellt ist: der Bau des Wilhelmsteins und der Militärschule, deren berühmtester Schüler Scharnhorst war; seine militärischen Erfolge in Portugal mit der Reform des dortigen Heeres; sein Festungsbau; das Schaffen eines neuen Wehrsystems in Schaumburg-Lippe; sein philosophisch geprägtes Denken; nicht zuletzt sein Prototyp eines U-Boots, des "Steinhuder Hechtes". "Graf Wilhelm kann als Musterbeispiel des aufgeklärten, vielseitig humanistisch gebildeten, kleinstaatlichen Fürsten des Absolutismus gelten", wertete Carsten Reuß, der stellvertretende Leiter des Preußen-Museums Minden, im Festvortrag. Der Graf (1724-1777) habe sich früh für militärische Fragen interessiert und unter dem damaligen Zeiteinfluss gestanden, der Kriegsführung zunehmend als Kriegskunst verstand: "Eine Kunst, die durch Verwissenschaftlichung und Rationalisierung, bei weitgehender Schonung der zivilen Verhältnisse, den Krieg und seine Folgen planbar und kalkulierbar machen sollte." Graf Wilhelm sei sicher nicht der Schöpfer der allgemeinen Wehrpflicht, wie Reuß geraderückte, sein "Stehendes Heer", gebildet aus Landeskindern, aber eine allgemeine Wehrbereitschaft, verbunden mit dem aufklärerischen Appell an die Vernunft und der Gewährleistung allgemeinen Wohlstands: "Hier lag der über seine Zeit hinauswachsende Gedankenansatz."

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare