weather-image
29°
Steuerungssysteme stellen automatisch die Wohntemperatur ein / Auch für andere Bereiche geeignet

Hat’s mit Ihrer Heizung schon gefunkt?

Tagein, tagaus müssen die verschiedensten Dinge erledigt und organisiert werden. Arbeit, Einkauf, Auto sowie Handwerker- oder Arzttermine erfordern Zeit und Kraft. Auch Familie, Freunde und Haustiere ringen um Aufmerksamkeit. Bei der Organisation helfen Terminplaner, Wecker und ein gutes Gedächtnis. Schön, wenn man wenigstens in einigen Bereichen die Verantwortung einfach abgeben kann, um mehr Zeit und Gedanken für die schönen Dinge im Leben zu haben. Ein Heizungssteuerungssystem kümmert sich beispielsweise rund um die Uhr automatisch um die Wohlfühltemperatur in den eigenen vier Wänden.

veröffentlicht am 30.10.2009 um 11:22 Uhr

Diese Heizung hat den Dreh raus – auch, wenn Sie nicht da

Funksystem kann

nachgerüstet werden

Mit solch einem Home- oder Room-Manager ist das Badezimmer morgens schon angenehm warm und die Schlafzimmerheizung schaltet zur Schlummerstunde automatisch runter. Ohne große Installationen kann das System auch in bestehenden Wohngegebenheiten nachgerüstet werden. Dabei steuert der Home-Manager nicht nur sämtliche Geräte wie Heizung, Solar, Rollläden oder Licht, sondern koordiniert sie auch untereinander. Vielfältige Zeit-, Temperatur- und Wochenprogramme sind möglich, sodass die individuellen Ansprüche erfüllt werden.

Ob konstante Komforttemperatur bei Anwesenheit, Nachtabsenkung der Heizung, Frostschutzprogramm in Ferienhäusern, Fensterüberwachung oder Stand-by in temporär nicht genutzten Räumen – der Home-Manager kümmert sich um alles. Die Steuerung und Überwachung kann dabei auch über das Handy erfolgen. Auch alternative Energieerzeuger können mit einbezogen und nach Priorität geordnet werden: So wird beispielsweise zuerst der Holz- oder Pelletkessel angefordert und danach der Ölbrenner. Die Einbeziehung eines Sonnenkollektors ist ebenfalls möglich.

Sollen nur einzelne Zimmer oder Bereiche des Hauses automatisch klimatisiert werden, genügt die Installation des Room-Managers. Dieser steuert die Zusammenarbeit von Heizung, Klima und Lüftung und setzt auch die gewünschten Lichtstimmungen oder Beschattungsszenarien um. Auf einem Display werden zudem die aktuellen Verbrauchswerte widergespiegelt, sodass der Energieverbrauch transparent und übersichtlich bleibt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare