weather-image
20°
Extrem schnelles Stoppelfeldrennen mitüber 20 Überschlägen / Organisator: "So was wollen wir nicht"

Harte Duelle auf staubtrockenem Rundkurs

Sachsenhagen (jpw). 132 tollkühne Männer in ihren rasenden Kisten sind zum dritten Stoppelfeldrennen des Motorsportclubs Lindhorst angetreten. Der staubtrockene Kurs auf dem Gelände hinter dem Plus-Markt war in diesem Jahr extrem schnell.

veröffentlicht am 15.09.2008 um 00:00 Uhr

0000499281.jpg

Angesichts von Geschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern auf der langen Geraden trat Organisator Carsten Thom mit Blick auf das nächste Jahr auf die Bremse. "Wir hatten diesmal mehr als 20 Überschläge", sagte er gegenüber unserer Zeitung. "So was wollen wir hier nicht mehr haben." Zwei Unfälle mit Personenschaden waren vonseiten der Veranstalter zu beklagen. Ein Fahrer musste nach einer spektakulären Massenkarambolage in der Zwei-Liter-Klasse am Sonntag mit Metallteilen im Bein ins Krankenhaus gebracht werden. Rennabbrüche wegen leichterer Kollisionen, technischer Defekte, Frühstarts oder auch wegen des notwendigen Wässerns der Strecke brachten den Zeitplan für die vier Rennklassen, den Damenlauf, den Schauberlauf durcheinander, sodass das geplante "Superfinale" für den Sonntagnachmittag lange auf sich warten ließ. Mit 132 Startern aus Schaumburg, Nienburg und Umgebung - ein Teilnehmer ist eigens aus der Schweiz angereist - wuchs das Feld der "Dreckfresser" mit Benzin im Blut gegenüber dem Vorjahr um 36 Fahrer. Erstmals stand auch ein mit Diesel getriebenes Fahrzeug am Start. Gewaltig gewachsen ist auch das Zuschauerinteresse an dem Wagen-an-Wagen-Rennen auf staubtrockenem Kurs. An beiden Tagen säumten mehrere hundert Besucher die Strecke, um bei den Punkte- und Finalläufen zuzuschauen, oder durch das Fahrerlager zu bummeln. Dort versuchten die einzelnen Teams zum Teil fieberhaft an den Wagen herumbasteln, um ihnen wieder Renntauglichkeit zu geben. "Bis heute Nacht um drei haben sie geschraubt", berichtet Thom über die Nacht zwischen den Rennen. Andere Mannschaften ließen es sich derweil mit einer Grillparty gut gehen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare