weather-image

Harmlosigkeit im Angriff abstellen

Handball (hga). In der Verbandsliga ist der VfL Bad Nenndorf bei der HSG Nörten-Angerstein zu Gast. Nach der 22:31-Heimniederlage gegen den TV Uelzen ist die Lage für den VfL mehr als kritisch. Als Tabellenletzter auf Platz 14 (2:16-Punkte) ist der VfL bereits vier Punkte von einem Nichtabstiegsplatz entfernt. Ausgerechnet die Gastgeber als Tabellenelfter (6:12-Punkte)belegen diesen Platz.

veröffentlicht am 25.11.2006 um 00:00 Uhr

VfL-Coach Jörg Schröder hat nun die Aufgabe, dem harmlosen VfL-Angriff die nötige Gefährlichkeit zu verleihen. Das Aufbauspiel ist nicht schlecht, solange es sich bei zehn bis zwölf Meter Torentfernung abspielt. Was fehlt, ist richtiger Druck auf die gegnerische Abwehr, das Hineinstoßen in Lücken, um dann mit viel Willen zum erfolgreichen Abschluss zu gelangen. Die Chancenverwertung ist entsprechend, hier muss sich der VfL schnell verbessern. "Wir arbeiten im Training intensiv an der Verbesserung des Angriffsverhaltens. Es braucht dazu aber Zeit und Geduld", stellt Schröder fest. Dem VfL fehlen sichere Rückraumschützen, das muss der Angriff über Schnelligkeit und Kampfbereitschaft wettmachen. Insgesamt ist eine niedrigere Fehlerquote vonnöten. Das Spiel bei der HSG ist eine richtungsweisende Partie. Bei einer Niederlage ist der Klassenerhalt für den VfL nurnoch ganz schwer zu schaffen. Anwurf: Sonntag, 17 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare