weather-image

Rabbinerin Irit Shillor bereits zur Bar Mitzwa in Hameln

Hanukka – die Kerzen gehen an

Hameln. Zu einem wichtigen Wochenende fand sich die Rabbinerin Irit Shillor in der jüdische Gemeinde Hameln ein. Noch am Freitag, dem 11. Dezember, bereitete sie Joshua auf das große Ereignis vor, das am Samstag stattfinden sollte, seine Bar Mitzwa. Im Judentum sind Bar Mitzwa (Sohn des Gebots) und Bat Mitzwa (Tochter des Gebots) Begriffe, die die religiöse Mündigkeit für Jungen und Mädchen im Alter von 13 Jahren bezeichnen.

veröffentlicht am 22.12.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 09:41 Uhr

Bar Mitzwa für Joshua Wendt

Am Freitag feierte die jüdische Gemeinde den Beginn des Hanukka-Festes mit dem Anzünden der ersten Kerze und den Eingang des Shabbat.

Am Samstag, dem Shabbat, versammelte sich die Gemeinde zusammen mit der Familie und Freunden Joshuas in den Gemeinderäumen an der Bahnhofstraße, um die Bar Mitzwa zu feiern. Die Rabbinerin und Joshua, der Bar Mitzwa, gestalteten den Gottesdienst feierlich und fröhlich zugleich. Joshua trug zum ersten Mal den Tallit und las aus der Torah den Wochenabschnitt in Hebräisch. Er machte dies trotz seiner sicherlich vorhandenen Aufgeregtheit sehr gut, anschließend hielt er seine Drasha (Predigt), er legte das Gelesene aus seiner Sicht aus. Joshua bedankte sich dann bei seinen Eltern, Geschwistern, Angehörigen und der Gemeinde für die Unterstützung bei seiner Vorbereitung. Mit seiner Bar Mitzwa erreichte Joshua die religiöse Vollmündigkeit, er ist nun ein Gemeindemitglied mit allen Rechten und Pflichten. Ein festlicher Kiddush schloss sich an, alle Anwesenden waren froh und glücklich, aus diesen Empfindungen heraus auch wurde Joshua reichlich beschenkt.

Am Sonntag fand dann das Gemeinde-Hanukka-Fest statt, drei Kerzen wurden während eines kurzen Gottesdienstes angezündet, dies machten Kinder aus der Kindergruppe, sie sangen auch Lieder zu Hanukka. Dem schlossen sich ein Kiddush und das traditionelle Trejdel-Spiel an.

Drei Kerzen leuchten beim Gemeinde-Hanukka-Fest.

Mit einem vom Zentralrat der Juden in Deutschland unterstützten Konzert endete das Gemeindefest.

Die jüdische Gemeinde Hameln e.V. in der Bahnhofstraße ist Mitglied der Union progressiver Juden in Deutschland und Mitglied der Weltunion progressiver Juden, darüber hinaus ist die Gemeinde Mitglied des Zentralrates der Juden in Deutschland. In Hameln gibt es außerdem eine orthodoxe jüdische Gemeinde.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt