weather-image
13°

Zahl der Jugendlichen in der Stützpunktwehr Grohnde stagniert / Wittchow hofft auf bessere Beteiligung bei Übungen

Hans Sporleder-Busse für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt

Grohnde (ubo). „Zwölf Einsätze absolvierten die 49 Aktiven in der Stützpunktwehr Grohnde im vergangenen Jahr, darunter sieben Brandeinsätze“, berichtete Ortsbrandmeister Günther Wittchow. Wittchow hofft, dass auch die Übungsabende besser besucht werden. Bedingt durch die neue Alarmordnung, unterstützt die Stützpunktwehr tagsüber die Schwerpunktwehr Kirchohsen bei ihren Einsätzen, wie bei den sieben Brandeinsätzen im vergangenen Jahr. Die stagnierende Zahl von 13 Jugendlichen bereitet dem Ortsbrandmeister Sorgen.

veröffentlicht am 17.01.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 23:21 Uhr

270_008_6096270_wvh_1701_FFW_Grohnde_dankt_Busse_IMG_165.jpg

Insgesamt schrumpfte die Ortswehr um zwei Mitglieder, die sich, neben den Aktiven und den 13 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, aus 16 Kindern der Kinderfeuerwehr, 26 Passiven, sechs Musikern und 174 Freunden und Förderern zusammensetzt. Eine besondere Anschaffung war eine Kompressor- und Luftanlage im Feuerwehrhaus, um den Luftvorrat für das Tanklöschfahrzeug und das Löschfahrzeug stabil halten zu können.

In der Aus- und Weiterbildung belegten die Aktiven acht Lehrgänge, zwei Truppmann- und drei Gruppen- und Zugführer-I- und II- Lehrgänge. Christine Hüsing, Jugendfeuerwehrwartin, berichtete von der erfolgreichen Prüfung der Jugendflamme von Maximilian und Robin. Enttäuscht zeigte sie sich, dass die Jugendfeuerwehr (JF) Grohnde nicht am Gemeinde- und Kreiswettbewerb sowie am Kreissternmarsch teilgenommen hatte. Die Jugendlichen unternahmen zwei Zeltlager in Rühle und Wolfshagen und zwei Übungsabende mit der JF Hehlen. Mit 93,5 Stunden, von den angebotenen 127,5 Stunden, zeigte Miriam Knauer die beste Beteiligung, gefolgt von Marc Erik Hodes (76,25 Stunden) und Robin Hodes mit 72,75 Stunden.

Ramona Wittchow, Betreuerin der Kinderfeuerwehr, hat die Kids über sicheres Verhalten bei Eis und Schnee aufgeklärt und ihnen Hagel- und Rauchmelder vorgestellt. Sie bedankte sich für die Bezuschussung der Regenjacken.

Für den Nachwuchs sorgt die Feuerwehr Grohnde ganz intensiv. Fotos: ubo

Der Musikzug absolvierte zehn Übungsabende und zwei Auftritte, nachdem einige Austritte und zwei Gastmusiker den Musikzug wieder spielbar gemacht hatten. Sebastian Wöstefeld übernimmt nach Karl-Heinz Weber die Leitung des Zuges.

Der stellvertretende Bürgermeister Wilfred James Palmer und Ortsbürgermeisterin Rita Bode dankten der Stützpunktwehr für ihre Arbeit und ehrenamtliches Engagement. Wolfgang Meyer, Vorsitzender des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Emmerthal informierte über Neuanschaffungen und finanzielle Unterstützungen. So beim Mannschaftstransportwagen, der in Hajen stationiert ist, beim Ladegerät der Ortswehr Lüntorf und beim Stromerzeuger der Ortswehr Voremberg. Insgesamt zählt der Förderverein 115 Mitglieder. Auch die Stützpunktwehr Grohnde ist dem Verein beigetreten.

Kay Leinemann, stellvertretender Gemeindebrandmeister, berichtete aus der Gemeindefeuerwehr, die unter anderem 38 Brand- und 31 technische Hilfeleistungseinsätze geleistet hatte. Detaillierter berichtete er über die neuen Funkmeldeempfänger, deren Signale auch über Sirenen und SMS auf das Handy geleitet werden. Die Umstellung auf die digitale Funktechnik und auf die neuen Rufnamen der Fahrzeuge thematisierte der stellvertretende Gemeindebrandmeister.

Jürgen Selle, Abschnittleiter West und Kreisbereitschaftsführer West, informierte über das neue niedersächsische Brandschutzgesetz und verkündete, dass die niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle um 40 Betten erweitert werden soll. Selle blickte auf die gemeinsame Arbeit in der Kreisfeuerwehr zurück, die ihn mit Hans Sporleder-Busse seit Jahren verband. Der Erste Hauptbrandmeister Hans Sporleder- Busse erhielt die Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Frank Scheel nahm nachträglich die Ehrung für 25 Jahre in der Feuerwehr entgegen. Benjamin Hüsing erhielt die Beförderung zum Löschmeister sowie Klaus Hodes und Hans-Helmut Scheel jeweils die zum Ersten Hauptfeuerwehrmann. Rune Jäger und Magnus Richter bekleiden nun den Rang des Hauptfeuerwehrmannes. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Kai Diesing und Niko Petersohn befördert und zum Feuerwehrmann Klaus und Malte Schiller. Aus dem Musikzug wurden Niklas Meyer und Sebastian Wöstefeld zu Obermusikern ernannt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt