weather-image
23°

Fraktionsspitzen und Landrat von Holzminden zum „vertrauensbildenden Gespräch“ eingeladen

Hameln-Pyrmont ergreift erneut die Initiative

Hameln-Pyrmont (ni). Aus einer schnellen Fusion der Landkreise Holzminden und Northeim wird wohl nichts. Die Politiker beider Kreistage haben ihre Landräte offensichtlich zurückgepfiffen und sie aufgefordert, alle Nachbarlandkreise nicht nur in Gespräche über mögliche Kooperationen oder Zusammenschlüsse, sondern auch in ein Gutachten zu einer Kreisfusion mit einzubeziehen. Hameln-Pyrmonts Landrat Rüdiger Butte steht diesem Richtungswechsel positiv gegenüber.

veröffentlicht am 17.12.2009 um 10:00 Uhr
aktualisiert am 09.02.2010 um 11:13 Uhr

Butte hält nichts von einem Alleingang zweier Landkreise. Ob Hameln-Pyrmont sich mit Holzminden oder Holzminden sich mit Northeim verbindet – „jede Lösung hat Konsequenzen für alle anderen Nachbarkreise; deshalb müssen wir das in der Gesamtheit angehen“, sagt Butte. Hier sei das Land in der Pflicht, „einen strukturierten Prozess einzuleiten“.

Sinn macht in Buttes Augen nur ein gemeinsames Gutachten für die Landkreise Northeim, Osterode, Göttingen, Holzminden, Hameln-Pyrmont und Hildesheim, das die Vor- und Nachteile aller denkbaren Kombinationen aufschlüsselt. Und dabei unter anderem auch untersucht, in welcher Konstellation die meisten Kosten zu sparen sind und mit welcher Lösung „sich die Bürger identifizieren können“. Die Ergebnisse eines solchen Gutachtens, ist Butte überzeugt, könnten wesentlich zur Versachlichung der Fusions-Diskussion beitragen. Durch die Zusammenführung zweier Landkreise , „lassen sich in der Verwaltung zwar eine Menge Personalkosten einsparen, aber die Finanzkrise der Kommunen ist damit noch lange nicht in den Griff zu kriegen“, warnt Butte vor überzogenen Erwartungen. Ohne eine grundlegende Finanzreform bleibe das Einnahmeproblem auch bei einem Zusammenschluss zu größeren Einheiten bestehen,

Bereits im März dieses Jahres hatte Butte seinem Holzmindener Kollegen Walter Waske Gespräche über den Ausbau der schon bestehenden Kooperation angeboten. Eine Antwort auf sein Schreiben erhielt er bislang nicht. Angesichts der jetzt veränderten Situation ergriff Hameln-Pyrmont erneut die Initiative. Wenn Holzminden dazu bereit ist, soll es Anfang Januar ein „vertrauensbildendes Gespräch“ zwischen den Fraktionsspitzen und Landräten beider Kreistage geben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?