weather-image
22°
Fans treffen sich jeden Monat / Heute sind alle in London

Hamelner Lady-Di-Club trägt die Prinzessin im Herzen

Hameln. Sie sind nur wenige, aber sie sind treu: Auch zehn Jahre nach dem Tod von Prinzessin Diana kommt in Hameln jeden Monat eine kleine Gruppe von Menschen zusammen, um gemeinsam der "Prinzessin der Herzen" zu gedenken. Zum harten Kern des "Lady-Di-Gedächtnis-Clubs" gehören zehn Frauen und zwei Männer. "Wir sind zwar eine kleine Runde. Aber meines Wissens nach gibt es auf der ganzen Welt keinen vergleichbaren Club", sagt Evelyn Marie Seidel, die Gründerin und Leiterin des Clubs. Immerhin: Der Bruder der Verstorbenen, Earl Charles Spencer, hat sich schon persönlich bei den aus ganz Deutschland kommenden Lady-Di-Anhängern bedankt.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 15:54 Uhr

0000459685.jpg

Autor:

Ralf Isermann

Seidel macht keinen Hehl daraus, dass sie Lady Di aufs Tiefste verehrt. Die Zuneigung der 58-jährigen Pädagogin geht sogar soweit, dass sie in ihrer Vier-Zimmer-Wohnung den größten Raum, ihr ehemaliges Wohnzimmer, dem Andenken an die Prinzessin gewidmet hat. "Das ist jetzt unser Clubzimmer. Privat benutze ich das nicht mehr." Mit Fotos und Gemälden von Diana und ihren Söhnen William und Harry ist der Raum ausgestattet. Im Mittelpunkt steht ein großer Tisch, an dem die monatlichen Treffen stattfinden. Selbst einen eigenen Ritus hat sich der Club für die Treffen, zu denen auch immer wieder Gäste kommen, ausgedacht. Zuerst wird eine Kerze angezündet und Lady Di's gedacht. Dann bekommt jeder Teilnehmer ein Foto in die Hand und sagt etwas dazu. "Manch einer kennt sich mit den Kleidern aus und sagt, da trägt sie etwas von dem und dem Designer. Andere sagen, sie sieht da besonders fröhlich aus." Im Anschluss an die Begrüßungszeremonie folgt eine britische Teerunde. Mit Tee, Scones - kleinen Küchlein -, Erdbeermarmelade. Und am Ende einem guten Schluck Gin, "den allerdings in Gedenken an Queen Mum". Dass ihre Leidenschaft arg skurril wirkt, weiß auch Seidel. Für fanatisch hält sie sich allerdings nicht. "Wir wollen keine Fanatiker sein, Lady Di hatte ja auch schlechte Seiten." Sie halte Lady Di auch nicht für eine Ikone. "Aber sie war eine sehr würdevolle Prinzessin und hatte eine Ausstrahlung, wie sie keine der heutigen Prinzessinnen hat." Wie jedes Jahr reist der gesamte Club auch zum zehnten Todestag von Lady Di nach England. Am Jahrestag am heutigen Freitag ist die Gruppe in London. Auch ein Abstecher nach Althorp zum Anwesen von Dianas Familie steht auf dem Programm. Bei der Reise im vergangenen Jahr wurde die Gruppe dort von Earl Spencer begrüßt, einige Wochen später gab es ein Dankesschreiben für die Treue zur Prinzessin. Für Seidel, die als pädagogische Zusatzkraft an der Grundschule Sünteltal in Holtensen arbeitet, sind die jährlichen London-Reisen der einzige Urlaub im Jahr. Und die Clubmitglieder mit ihre besten Freunde. "Wir haben uns wegen Diana getroffen. Die Prinzessin wirkt damit auch über den Tod hinaus auf die Menschen."

Gefragte Person: Zahlreiche TV-Sender habenüber Evelyn Marie Sei
  • Gefragte Person: Zahlreiche TV-Sender habenüber Evelyn Marie Seidels besondere Verehrung für Lady Di berichtet. Foto: Dana
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare