weather-image
17°
Heimische Sozialdemokraten zum Rücktritt des Vizekanzlers

"Haltung spricht für menschliches Format von Franz Müntefering"

Landkreis (jan). Der SPD-Landtagsabgeordnete Heiner Bartling aus Steinbergen drückte gestern sein tiefes Bedauern über den Rücktritt Franz Münteferings aus. "Ich habe ihn zuletzt auf dem Bundesparteitag erlebt, wie er die Leute mit seiner Begeisterung von den Stühlen gebracht hat." Mit Müntefering werde der SPD auf Bundesebene ein Schwergewicht fehlen. "Wenn es persönliche Gründe sind, die ihn zu dem Schritt bewogen haben, dann muss man Verständnis dafür haben", sagte Bartling. Vielleicht hätten auch die letzten Auseinandersetzungen in der Koalitionsspitze - Stichwort Mindestlohn - mit den Ausschlag gegeben, "aber wenn er persönliche Gründe anführt, dann nehme ich ihm das ab". Olaf Scholz als Nachfolger Münteferings bezeichnete Bartling als "gute Lösung". Er freue sich, dass mit Thomas Oppermann als designiertem Nachfolger von Scholz wieder ein Niedersachse in die Bundespolitik geht.

veröffentlicht am 14.11.2007 um 00:00 Uhr

Heiner Bartling

Karsten Becker, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Schaumburg, reagierte auf den Rücktritt ebenfalls mit Bedauern. "Müntefering hat in den vergangenen Jahren die SPD-Politik auf Bundesebene maßgeblich geprägt und selbst in für die SPD schwierigen Zeiten die Partei hervorragend repräsentiert." Der schlechte Gesundheitszustand seiner Frau mache den Schritt Münteferings nachvollziehbar, so Becker. Die Nachfolgeregelung mit Scholz begrüßte der Schaumburger SPD-Chef, der der Bundespartei ein "sehr gutes Personaltableau" attestiert, mit dem auch solche Situationen abgedeckt seien, wie die durch den Rücktritt Münteferings entstandene. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathyäußerte sich nach einer Fraktionssitzung in Berlin so: "Es ist sehr schade, dass Franz Müntefering aus dem Bundeskabinett ausscheidet. Seine Entscheidung verdient zugleich großen Respekt." In der Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion habe Müntefering den Hintergrund seines Entschlusses eindrücklich erläutert: Er wolle seine Ehefrau pflegen, die nach einer schweren Krebsoperation, der fünften seit dem Jahr 2001, an einer längeren Rehabilitationsmaßnahme teilnimmt. "Diese Haltung spricht für das menschliche Format von Franz Müntefering, den ich als herausragende Persönlichkeit und überzeugenden Politiker ausgesprochen schätze", so Edathy.

Karsten Becker
  • Karsten Becker
Sebastian Edathy
  • Sebastian Edathy


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare