weather-image
Bahnübergang wird sicherer gemacht

Halbschranken: Bahn hält Wort - Pläne liegen vor

Hohnhorst (tes). Rechtzeitig zum Weihnachtsfest kommen gute Nachrichten aus dem Hohnhorster Rat. Lange erkämpft, werden die Halbschranken am Bahnübergang Hauptstraße in 2008 errichtet. Die Bahn AG hat Wort gehalten und ihre Pläne vorgestellt. Damit ist auch der Ausbau der Hauptstraße in trockenen Tüchern.

veröffentlicht am 17.12.2007 um 00:00 Uhr

Jonas Buchholz, Leiter der Produktionsdurchführung der DB Netz, bestätigte im Gespräch mit Bürgermeister Otto Lattwesen die gegenüber dem NDR-Fernsehen geäußerte Zusage (wir berichteten) und brachte Pläne für den Umbau des Bahnübergangs mit. Diese erfüllen den Wunsch von Bürgern und Gemeinde nach Halbschranken. Zudem hatte Buchholz einen Bonus im Gepäck: Der Rad- und Fußweg wird mit einer eigenen Halbschranke gesichert. Auslöser für die Entscheidung der Bahn war der enorme öffentliche Druck nach dem tragischen Unfall im Juni, bei dem an dieser Stelle zwei Kinder und deren Eltern ums Leben gekommen waren. Jetzt soll am Ortseingang in sicherer Entfernung vom Bahnübergang eine Radwegüberfahrt geschaffen werden, die auf der Seite des Kindergartens in einen Fuß-und Radweg mündet. Radfahrer und Kinder müssen dann nicht mehr am Bahnübergang die Fahrbahn wechseln. Die Situation am Kindergarten wird nachhaltig entschärft. "Das ist besonders wichtig, falls Kinder vom Kindergarten aus rüberlaufen", so Lattwesen.Der Gehweg ist künftig deutlich von der Fahrbahn getrennt. Wichtig ist für die Gemeinde zudem, dass die Bahn bereit ist, die Arbeiten am Bahnübergang im Zuge des Ausbaus der Hauptstraße vorzunehmen. Die Kosten in Höhe von 600 000 Euroübernehmen zu jeweils einem Drittel die Bahn AG, der Bund, und der Landkreis.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt