weather-image
25°
Auf Wunsch alle Assistenzsysteme an Bord / Mercedes-GLK-Einstiegspreis: 36 235,50 Euro

Gute-Laune-Klasse: Der Baby-SUV startet neu durch

veröffentlicht am 07.07.2012 um 00:00 Uhr

270_008_5625121_mob_0707_GLK_01.jpg

Autor:

Burkhard Assmus

Der GLK hat seinen zweiten Lebenszyklus erreicht. Bereits bei seiner Präsentation als Fahrzeug zwischen G- und GL-Modell angesiedelt, sorgte er für reichlich Gesprächsstoff: „Zu eckig außen, zu spät gestartet“, raunte die Fachpresse. Alle Kritik verebbte wie eine Pfütze in der Mittagssonne: Der GLK entwickelte sich zum Erfolgsmodell – eckig und als Spätstarter.

Außen haben die Verantwortlichen jetzt nur ganz behutsam gefeilt. Die eigenwillige Gestaltung ist geblieben, somit auch das Alleinstellungsmerkmal des Benz-Baby-SUVs. Im Inneren hat sich mehr getan. Die Armaturentafel unterstreicht die Breite und prägt mit einem großen Zierelement und wieder einmal vier runden Ausströmern in der Optik des Einlasses von Jettriebwerken aus dem SLS den neuen Stil. Ein Drei-Speichen-Sportlenkrad, neue Polsterfarben und Sitzdesigns, aber auch die erstmals für den GLK lieferbare, indirekte Ambiente-Beleuchtung mit LED-Lichtleitern unterstreichen das neue Bild.

Weiter geht es mit den vielen Assistenzsystemen an Bord. Auch für ihn, den kleinsten der Geländewagenfamilie aus dem Hause Mercedes, steht fast das komplette Programm an Komfort- und Sicherheitssystemen zur Verfügung, die man aus der S- und der E-Klasse kennt: Elektrolenkung mit dem Lenkassistenten (Steer Control), der den Fahrer bei instabilen Fahrzuständen unterstützt, Bremsassistent, Adaptive Brake Assist mit Berganfahrhilfe und Hold-Funktion, das elektronisch geregelte Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem (Agility Control), die Müdigkeitserkennung (Attention Assist)… – nun ja, die Liste ist noch viel länger. Manches gibt’s serienmäßig, vieles gegen Aufpreis.

Interessant sind die überarbeiteten Motoren. Sechs Diesel und ein Benziner stehen zur Wahl, die allesamt weniger verbrauchen als vergleichbare Motoren im Vorgänger-Modell. Gleich 17 Prozent Minderung sind es beim Top-Diesel GLK 350 CDI 4Matic BlueEFFICIENCY, der nunmehr im Schnitt (nach EU-Norm) mit knapp sieben Litern auf 100 Kilometer auskommt. Das ist ein wirklich guter Wert – und 34 PS mehr zieht er aus seinen sechs Zylindern mit drei Liter Hubraum auch. 265 PS insgesamt.

Das Leistungsspektrum bei den Dieseln beginnt reicht von 143 bis 306 PS. Preislich startet der GLK bei 36 235,50 Euro für den 200 CDI BlueEFFICIENCY. Und so bleibt ein Geländewagen von Mercedes, wenngleich der kleinste mit kleinstem Motor, auch fürs gemeine Volk halbwegs erschwinglich.

Der GLK ist der kleinste Geländewagen aus dem Hause Mercedes-Benz – sozusagen die C-Klasse der geländefähigen SUVs. Mit wegweisenden Assistenzsystemen, effizienten Triebwerken sowie einem erweiterten Ausstattungsniveau startet der „kleine“ Benz in den nächsten Lebenszyklus.

Foto: asp

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare