weather-image
Ortsrat stellt Weichen für technische Neuerungen / Unkomplizierte Mittelvergabe

Gute Chancen für Spielplatz am Maasberg

Taubenberg (who). Der Taubenberger Ortsrat hat sich bei seiner jüngsten Sitzung im Wesentlichen mit technischen und optischen Verschönerungen in den vier Ortsteilen Uchtdorf, Wennenkamp, Friedrichswald und Goldbeck beschäftigt.

veröffentlicht am 11.04.2007 um 00:00 Uhr

Dabei ging es durchweg um bereits behandelte Themen inklusive der Mittelverteilung nach bewährtem Schlüssel an die örtlichen Vereine sowie für die Seniorenbetreuung. Deshalb konnte Ortsbürgermeister Dieter Budde aus Goldbeck bereits nach einer guten Stunde die Sitzung für beendet erklären. Auch die Mitteilungen der Verwaltung durch Tiefbauamtsleiter Helmut Leppin richteten sich auf Abarbeitungsroutine. So soll der Kinderspielplatz in Goldbeck bis Mitte Mai/Anfang Juni wieder hergestellt sein. Sobald die Wetterlage es erlaubt, werden schadhafte Straßenoberflächen und Wege im Taubenberg überarbeitet und in diesem Zuge auch der Parkplatz beim Dorfgemeinschaftshaus in Uchtdorf. Oberflächenentwässerungen im Bereich der Straße Schöner Busch in Wennenkamp sowie in Uchtdorf werden nachgebessert und freigemacht. Dazu darf die Ortsfeuerwehr Goldbeck sich vor ihrer Haustür in Eigenarbeit ein Podest anlegen, für das die Stadt Rinteln die Materialkosten übernimmt. Unerfüllt bleibt der Wunsch nach Verlegung der Bushaltestelle am Gasthaus Jägerhof in Uchtdorf. Chancen auf die vorgezogene Anlage eines Spielplatzes im Baugebiet Maasberg in Uchtdorf sieht Ortsbürgemeister Dieter Budde, sobald 65 Prozent der Grundstücke bebaut sein werden. Dann bestehe gute Aussicht, dass die Sparkasse Schaumburg als Bauträger sich bewegen lassen werde, für die Erstausstattung sorgen und nicht die gesetzlich vorgeschrieben 75-prozentige Bebauung abzuwarten. Und auch die zweite Wasserzapfstelle auf dem Friedhof werde in Kürze installiert, hatte Helmut Leppin zuvor mitgeteilt. Die Dorfgemeinschaft Uchtdorf hatte ihre Vorsitzende Angelika Requardt beauftragt, während der Einwohnerfragestunde einen Wunsch vorzutragen, den Wilfried Kampmeier für die CDU-Fraktion zuvor auch schon geäußert hatte: Das Dorfgemeinschaftshaus brauche insgesamt eine Auffrischung. "Schauen, was man Stück für Stück machen kann" in Eigenleistung, lautete der Vorschlag des Ortsbürgermeisters dazu angesichts der verfügbaren Mittel und des bereits verabschiedeten Haushaltsplanes der Stadt Rinteln. Die Entschärfung durch einen Verkehrsspiegel am Gefahrenbereich der Einmündung der Straße Limbke in die Kasseler Straße in Uchtdorf bleibt offenbar weiterhin Dauerthema. "Wir fordern seitüber 10 Jahren den Spiegel und immer wieder ist er abgelehnt worden", machte Budde den Anwesenden wenig Hoffnung. Völlig unkompliziert war dagegen die Verteilung der Budgetmittel für Kultur, Vereine und Seniorenbetreuung abgesegnet worden. Auf jeden Einwohner pro Ortsteil entfallen dabei 1,60 Euro für Sportliches und Kulturelles sowie 2,50 Euro pro Seniorin oder Senior über 60 Jahre.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt