weather-image
14°
Riechert-Schützlinge schlagen SV Aue Liebenau II 30:19 und JG Oyle 16:13

Gut erholt: Doppelsieg für HSG Hess. Oldendorf

Handball (mic). Die HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf feierte in der WSL-Oberliga der Frauen zwei Siege. Gegen den SV Aue Liebenau gab es ein 30:19 und gegen die JG Oyle ein 16:13.

veröffentlicht am 05.03.2007 um 00:00 Uhr

Fuhlen-Hess. Oldendorf - Liebenau II 30:19 (14:7). "Das war ein klarer Pflichtsieg! Wir haben die Aufgabe auch ohne die grippeerkrankte Selda Yasaroglu souverän gemeistert. Im Tor hat Yvonne Jilg hervorragend gehalten und sogar drei Siebenmeter pariert", resümierte die rot gesperrte HSG-Spielerin Cornelia Evert. Den schnellen 4:3-Rückstand steckten die Weserstädterinnen problemlos weg und markierten durch Anne Leuteritz den 4:4-Ausgleich. Mit Tempohandball setzte die Riechert-Sieben deutlich die Akzente und zog über ein 8:4-Zwischenstand zur lockeren 14:7-Halbzeitführung davon. Nach dem Wechsel hatte der Tabellenletzte nichts gleichwertiges entgegenzusetzen und ging vor allem konditionell völlig ein. Nicole Kanz traf zum 19:9-Zwischenstand,bevor Katja Reineke und Maike Große Lackmann zur 22:12-Führung erhöhten. Das HSG-Team dominierte, war in allen Belangen die bessere Mannschaft und landete am Ende einen leichten 30:19-Heimerfolg. HSG: A. Leuteritz 9, Kanz 9, B. Leuteritz 3, Große Lachmann 3, Wiese 3, Herting 1, Baumann 1, Reineke 1. Fuhlen-Hess. Oldendorf - Oyle 16:13 (9:5). Mit vier Punkten in zwei Tagen meldeten sich die Handballerinnen der HSG Fuhlen-Hess. Oldendorf an der Tabellenspitze der WSL-Oberliga zurück. Im Nachholspiel revanchierten sich die Weserstädterinnen für die ärgerliche 21:19-Hinspielschlappe und besiegten die JG Oyle mit einem 16:13-Heimerfolg. "Der Sieg war nie gefährdet. Hauptsache gewonnen! Das war deutlich und gut", befand HSG-Trainer Dirk Riechert. Beiden Mannschaften war die Doppelbelastung spürbar anzumerken. Nach einem verhaltenen Start erzielte die JG-Haupttorschützin Marit Westhoff (4 Tore) den 4:4-Ausgleich. Anschießend übernahm die HSG-Crew das Kommando und eilte zum 9:5-Pausenstand davon. Nach dem Wechsel legte der Spitzenreiter aus einer kompakten Deckung den Grundstein zum späteren Erfolg und zog schnell mit 14:6 in Front. Die gewohnt zuverlässige HSG-Torfrau Yvonne Jilg war ein sicherer Rückhalt. In der Folgezeit erhielten alle HSG-Damen Spielanteile. Trotzdem landete die Riechert-Sieben einen klaren 16:13-Heimsieg. HSG: Wiese 6, A. Leuteritz 5, Baumann 2, B. Leuteritz 2, Diener 1.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare