weather-image
15°
×

Klimamobil in Rohrsen und Wangelist / In Experimenten sollen Kinder Problemlösungen entwickeln

Grundschüler staunen: „Hilfe, die Erde hat Fieber!“

Hameln (red). Auf seiner Schultour durch Deutschland hat das Klimamobil an der Grundschule Hameln-Rohrsen und an der Grundschule Wangelist haltgemacht und die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen spielerisch an das Thema „Klimawandel“ herangeführt.

veröffentlicht am 23.09.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 08:21 Uhr

Als Klima-Forscher in kleine weiße Kittel gekleidet, gingen die Kinder mit zahlreichen Experimenten der Frage nach, warum die Erde „Fieber“ hat und was getan werden muss, damit sie sich nicht noch mehr erwärmt. Neben den interaktiven Experimenten wurden den Kinderforscherteams die Auswirkungen der Erderwärmung – häufigere und stärkere Stürme und das Schmelzen der Eismassen an den Polen – durch eindrucksvolle filmische Einspielungen nahegebracht. So erhielten die Schülerinnen und Schüler erste Einblicke in die Zusammenhänge des Klimawandels und die aktuelle Bedeutung von Klima- und Umweltschutz.

Die mehrstündige Unterrichtszeit verging wie im Flug, und am Ende wurden alle Kinder aus der „Weltraumforschungsstation“, wohin sie zu Beginn von einer „Space-Shuttle-Rakete“ gebracht worden waren, wieder zurück in ihren Klassenraum „gebeamt“. „Das hat total Spaß gemacht“ – so lautete die einhellige Meinung aller Teilnehmer.

Cihan Cetin aus der 3 a aus Wangelist hat zuerst gedacht, das würde langweilig. Aber „als wir anfingen, war es doch sehr spannend. Wir sind mit einer Rakete ins Weltall gefahren, und vor dem Start haben wir alle auf Englisch von zehn runter gezählt“, sagt Cihan. Und schwärmt: „Von oben konnten wir im Weltall auf unsere Erde sehen. Die sieht aus wie eine blaue Kugel; sie ist umgeben von weißen Flecken. Das waren Wolken. Außerdem haben wir über den Äquator gesprochen. Das ist etwas Ähnliches wie ein Gürtel um die Erde. In dieser Gegend regnet es über das Jahr sehr viel. Nachdem wir über Wind gesprochen hatten, haben wir über Kohlendioxid einiges gelernt.“

2 Bilder
Derya Hezar, Michelle Heibrecht, Mirela Nicolescu, Sabrina Herrmann, Sarah Leiter haben ebenfalls in Rohrsen interessiert mitgemacht.

Die Menschen, so lernten die Kinder, atmen Sauerstoff ein und Kohlendioxid aus. Die Pflanzen atmen Kohlendioxid ein, und Sauerstoff geben sie ab. Cihan: „Leider wird zu viel Kohlendioxid durch Autos, Flugzeuge und Fabriken in die Luft geblasen. Das Gleichgewicht der Luft wird dadurch zerstört, deshalb hat die Erde Fieber bekommen, das heißt, die Temperatur der Erde erhöht sich.“ Das ganze Kohlendioxid, das in der Luft ist, könne nicht entweichen wegen der Atmosphäre, und ebenso halte es die Sonnenstrahlen auf. Das Kohlendioxid verursache also das Fieber. „Es wird so warm wie in einem Treibhaus. Darum nennt man das auch Treibhauseffekt.“

Ganz beeindruckt zeigten sich die Mädchen und Jungen von den zahlreichen Problemen, die zum Klimawandel beitragen. Und der Effekt, den die Mitarbeiter des Klimamobils erzeugen wollten, trat ein: „Wir alle haben überlegt, was man dagegen tun kann und sind zu folgenden Ergebnissen gekommen: weniger Autofahren, mehr Solarenergie verwenden, Windräder bauen und weniger mit dem Flugzeug fliegen“, fasst Cihan zusammen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt