weather-image
26°

Grüne legen Kohlen nach: Neue Kritik an der Ziegenfarm

Polle/Bodenwerder (red). Auf einer gut besuchten öffentlichen Mitgliederversammlung in Polle haben Bündnis 90/Die Grünen über ihre Ablehnung der geplanten Massentierhaltung von Ziegen auf der Domäne Heidbrink informiert.

veröffentlicht am 19.10.2009 um 15:21 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Polle/Bodenwerder (red). Auf einer gut besuchten öffentlichen Mitgliederversammlung in Polle haben Bündnis 90/Die Grünen über ihre Ablehnung der geplanten Massentierhaltung von Ziegen auf der Domäne Heidbrink informiert.
 Der Landtagsabgeordnete Christian Meyer kritisierte, „dass die betroffene Bevölkerung nur stückweise Informationen bekommt, während Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) und Agrarminister Hans-Heinrich Ehlen diese Fabrik im Landschaftsschutzgebiet am Bürger vorbei um jeden Preis durchziehen wollen“. Die mit zahlreichen Mitgliedern anwesende Bürgerinitiative Weserbogen gegen die Ziegenfabrik wies auf die 2,2 Millionen Euro hohen Kosten für die Abwasserpipeline zugunsten der Firma Petri hin und forderte den Wasserverband Ithbörde auf, die Planungen dafür zu stoppen, bevor über die Realisierung der Ziegenfabrik grundsätzlich vom Kreistag entschieden wurde. Der Grüne Kreistagsabgeordnete Peter Ruhwedel begrüßte den Beschluss des Holzmindener Kreisausschusses, das Verfahren zur Aufhebung des Landschaftsschutzgebietes auf Eis zu legen.
 Meyer: „Das rechtswidrige Fällen von Bäumen im Landschaftsschutzgebiet, der vorzeitige Abriss wertvoller denkmalgeschützter Bauernhäuser auf der Domäne, die Verweigerung eines Dialogs mit den Bürgerinnen und Bürgern, eine Abwasserentsorgung des Industriebetriebs auf Kosten der Gebührenzahler und die Planung einer tierquälerische Massentierhaltung im Weserbogen sind jedes für sich schon Grund genug zur Ablehnung des Projekts“. Die Grünen beschlossen mit eigenen Kandidaten zur – aufgrund der Fusion notwendigen – vorgezogenen Samtgemeinderatswahl im Frühjahr 2010 anzutreten.
 Das Thema Ziegenfabrik und eine Gesamtschule für Bodenwerder-Polle als Modellprojekt werden dabei eine große Rolle spielen.
 Neben Grünen-Mitgliedern aus den Samtgemeinden Bodenwerder und Polle erklärten auch Mitglieder der Bürgerinitiative gegen die Ziegenfabrik ihre Bereitschaft zur Kandidatur auf der Grünen Liste. Auch ein eigener Samtgemeindebürgermeisterkandidat, der klar gegen die Ziegenfabrik ist, steht bereit. Eine Versammlung Ende November soll die Listenaufstellung formal vornehmen.
 Bei der Wahlanalyse zur Bundestagswahl zeigten sich die Grünen erfreut über das beste Ergebnis im Landkreis seit ihrem Bestehen.
 Die besten Ergebnisse wurden in der Samtgemeinde Polle, Holzminden, Stadtoldendorf und Bodenwerder erzielt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare