weather-image

Einspareffekte erzielen / Neues Aufgabenfeld für Baupolitiker der Samtgemeinde / Hauptsatzung muss geändert werden

Grüne geben Anstoß: Energiekonzept für Nienstädt

Samtgemeinde Nienstädt (gus). Der Bauausschuss der Samtgemeinde wird sich künftig mit Fragen des Energiesparens befassen. Das haben die Mitglieder des Gremiums einstimmig beschlossen.

veröffentlicht am 29.05.2008 um 00:00 Uhr

Den Stein ins Rollen brachte ein Antrag der Grünen. In dem Papier wird die Erstellung eines Energiekonzeptes für die Samtgemeinde gefordert. Darin enthalten sein soll unter anderem eine verbrauchsorientierte Beurteilung aller öffentlicher Gebäude. Auch die Förderung erneuerbarer Energien - sowohl in Bezug auf Nutzung durch die Kommune wieauch durch Privatleute - soll im Fokus stehen, wie Friedrich Deventer (Grüne) erläuterte. Damit hat sich der Bauausschuss ein Aufgabenfeld angeeignet, das nicht in die Zuständigkeit der Samtgemeinde Nienstädt fällt. Ausschussvorsitzender Eckhard Ilsemann betonte, dass aus formellem Zwang die Hauptsatzung der Samtgemeinde geändert werden muss. Dies soll in den kommenden Wochen geschehen, müsste aber auch noch von Samtgemeindeausschuss und -rat gebilligt werden. In der Debatte um den Grünen-Antrag war zunächst die Gründung einer Arbeitsgruppe zum Thema Energiekonzept angepeilt worden. Eine dem Bauausschuss unterstellte Arbeitsgruppe könnte jedoch keine Beschlussempfehlungen an die übergeordneten Gremien geben, sondern müsste diese vom Bauausschuss abnicken lassen. Daher dieeinfachere Variante.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt