weather-image
12°
Ermittlungsgruppe "Schraube" macht sieben Männer im Alter zwischen 28 und 44 Jahren dingfest / Autos für den Verkauf umfrisiert

Großrazzia führt zum Erfolg: Polizei lässt VW-Bande hochgehen

Lauenau/Bückeburg (ly). Großrazzia gegen die organisierte Kriminalität: Mit einem gezielten Schlag, geführt an mehreren Orten gleichzeitig, hat die Ermittlungsgruppe "Schraube" der Polizei in Bad Nenndorf eine mutmaßliche Hehlerbande gesprengt. Es geht um Autos der Marke Volkswagen. Fünf Männer wurden zunächst festgenommen, unter ihnen ein 44-Jähriger aus Apelern.

veröffentlicht am 07.02.2008 um 00:00 Uhr

Im Visier hatten die Einsatzkräfte 15 Objekte wie Werkstätten oder Scheunen in Schaumburg, Lehrte, Burgdorf und dem Harz. "Darunter war auch eine Werkstatt in Lauenau", bestätigte Klaus-Jochen Schmidt, Sprecher der Staatsanwaltschaft in Bückeburg, entsprechende Informationen auf Anfrage. "Unsere Ermittlungen richten sich gegen sechs Deutsche sowie einen polnischen Staatsangehörigen im Alter zwischen 28 und 44 Jahren", so Schmidt. Die Männer sollen Autos für den Verkauf innerhalb Deutschlands umfrisiert haben. Nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft wurden die Fahrzeug-Identifizierungsnummern (FIN) ausgetauscht, um Spuren zu verwischen. Schmidt spricht von "hochwertigen Wagen aus dunklen Kanälen", die offenbar entweder gestohlen worden seien oder zum Zwecke des Versicherungsbetrugs als gestohlen gemeldet. Wenn sich dieser Verdacht erhärtet, sind die Autohehler professionell vorgegangen. Früher wurden bei Fahrzeugen, die zum Beispiel für Osteuropa bestimmt waren, häufig erfundene Nummern eingestanzt. Heute nimmt man anscheinend bevorzugt Nummern, die tatsächlich vergeben sind. "So bekommt das Auto eine legale Legende", erklärt Staatsanwalt Schmidt. "Dass ein Fahrzeug geklaut ist, lässt sich nicht mehr feststellen." Über Schrottbörsen im Internet soll die Bande ganz legal Volkswagen mit Papieren vom jeweils gleichen Typ besorgt haben. Ein Fahrzeug, so heißt es, habe dann anschließend verschwinden müssen. Sichergestellt und beschlagnahmt haben die Ermittler bei den Durchsuchungen unter anderem sechs umfrisierte Volkswagen, 13 Motorblöcke, eine Rohkarosse sowie mehrere Fahrzeuge in Teilen. Im Einsatz waren 20 Beamte der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg sowie zusätzliche Kräfte aus Burgdorf, von der Bereitschaftspolizei Hannover und der Polizei Göttingen. Unterstützung leisteten 13 Angehörige der Feuerwehr Lauenau und drei Beamte der Gewerbeaufsicht. Am Tag nach der Razzia sind drei Verdächtige dem Bückeburger Haftrichter vorgeführt worden. Sie haben Geständnisse abgelegt und sind wieder auf freiem Fuß. In Untersuchungshaft sitzt dagegen ein Mann aus Thale (Sachsen-Anhalt). Noch laufen Ermittlungen, Anklage hat die Staatsanwaltschaft bisher nicht erhoben. Auf gewerbsmäßige Hehlerei stehen im äußersten Fall bis zu zehn Jahre Haft.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt