weather-image
Kreisel Scheier Straße: Politik beschließt

Große Linde statt eines Kunstwerkes

Bückeburg (rc). Der Kreisel an der Scheier Straße wird mit einer Linde gestaltet. Diesen Beschluss hat der Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am Montagabend gefasst. Wie der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Karlheinz Soppe, aus der nichtöffentlichen Sitzung mitteilte, sei der Beschluss "mit Mehrheit" gefasst worden, weitere Angaben machte er nicht. Um möglichst schnell ein prächtiges Bild bieten zu können, soll eine größere Linde gepflanzt werden. Wann ist noch offen, auch die Kosten sind noch nicht ermittelt.

veröffentlicht am 27.06.2007 um 00:00 Uhr

Eine Linde soll den Kreisel Scheier Straße schmücken.

Nach Informationen unserer Zeitung soll es im Verwaltungsausschuss zu kontroversen Diskussionen gekommen. Die CDU-Fraktion favorisierte eines der zehn eingereichten Modelle, konnte sich aber mit ihrer Ansicht nicht durchsetzen. Auch das vor allem von Bürgermeister Reiner Brombach und Baubereichsleiter Soppe favorisierte Modell des Rintelner Künstlers Eg Witt - ein stilisiertes, tanzendes Trachtenpaar aus Stahl - fand keine Mehrheit bei der Mehrheit, die sich schließlich für die Linde aussprach. Aus der Welt ist das Eg Witt-Kunstwerk allerdings noch nicht, da in absehbarer Zeit in Bückeburg zwei weitere Kreisel gebaut werden sollen: zum einen in der Kreuzbreite an der Kreuzung mit der Hans-Neschen-Straße, zum anderen an der Mindener Straße im Zuge des Neubaus des E-Centers. Gerade hier gebe es einen Bezug zu Röcke mit seinem Trachtenwesen, so Soppe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt