weather-image
20°

Grenzen, Gräben, Geografen

Obernkirchen (rd). Das Berg- und Stadtmuseumöffnet seine Schatztruhe für eine Ausstellung in der Infogalerie. Bis zum 20. November können Museumsbesucher Land- und Grenzkarten, Stadtgrundrisse, Militärkarten und Katasterpläne zur Lage Obernkirchens und mit Details der Stadtentwicklung entdecken.

veröffentlicht am 19.09.2008 um 00:00 Uhr

Dieälteste Karte ist ein handkolorierter Druck des westfälischen Reichskreises aus dem Jahre 1680 und zeigt Obernkirchen in der damals noch ungeteilten Grafschaft Schaumburg. Die jüngste Karte bezieht sich auf die Planungen der Gebietsreform zu Beginn der siebziger Jahre. Die Ausstellungöffnet am Sonntag, 21. September. Ab 11.30 Uhr wird Museumsleiter Rolf-Bernd de Groot die gezeichneten und gedruckten Raritäten vorstellen und zu jedem Exemplar eine kleine Geschichte erzählen. Außerdem stellen Christine Blome, Bärbel Scharf und Liselotte Dehler-Schmahl Kleinskulpturen aus Speckstein aus. Sie sind im Gegensatz zu den historischen Karten auch käuflich zu erwerben.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare