weather-image
Ratssplitter: Spielplatzsanierung nach dem Schützenfest, Messingsberg-Infos vor den Ferien

Graben geräumt: Modder "duftet" im Wald

Buchholz (tw). Nachlese aus der jüngsten Zusammenkunft des Gemeinderats Buchholz: Bürgermeister Hartmut Krause hat die Politiker über sieben kleinere Neuerungen im Ort unterrichtet. Das "Update" im Einzelnen:

veröffentlicht am 20.06.2006 um 00:00 Uhr

Eine Fachfirma hat das Parkett im Dorfgemeinschaftsraum abgeschliffen und versiegelt. Die Kosten betragen 1296 Euro. Dabei wurde eine neue "beständigere" Glasur aufgebracht, die länger als die alte halten soll. Eine Kolonne der Schaumburger Beschäftigungsgesellschaft hat das Regenrückhaltebecken sowie die Gemeindegräben - auch "Auf der Portugall" - gesäubert, respektive gemäht. Der Einsatz dauerte rund zwei Wochen. Der Buchholzer Ulrich Völkel, jetzt SPD-Ratsherr, hat den Weg im Inneren des Waldes zwischen Waldstraße und Schützenhaus mit einem Bagger wieder glatt gezogen; er war bei Forstarbeiten aufgewühlt worden, kann jetzt wieder begangen werden. Krause: "Je mehr Bürger ihn benutzen, desto fester wird der Belag." Der Entwässerungsgraben im Wald ist freigelegt worden, so dass das Wasser vernünftig ablaufen kann. Eine Gewässerprobe hat ergeben: Dort sind keine Schadstoffe wie Phosphate oder Fäkalien vorhanden. Der zuvor festgestellte Gestank ging von "Modder" (verrottetem Laub) aus. Für das Herrichten des Spielplatzes am Schützenhaus liegen leider erst zwei Angebote für Erd- beziehungsweise Asphaltarbeiten vor. Eine dritte Firma hatte überraschend erklärt, dass sie kein Angebot abgeben wird; die Fläche sei zu klein, als dass sich der Auftrag rechne. Krause: "Wegen der großen Preisdifferenz der beiden Angebote müssen wir nichtsdestotrotz noch ein drittes einholen." Immerhin: Nach Rücksprache mit dem Chef der Schützengilde steht jetzt fest: Die Arbeiten auf dem Spielplatz beginnen nicht - wie zunächst geplant - vor, sondern erst direkt nach dem Jubiläums-Schützenfest. So ist gewährleistet, dass der Spielplatz sich zu der Veranstaltung nicht als Baustelle präsentiert. Die Aueüberführung an der Schlingmühle (neben der Durchfahrt) ist mit Schildern "Einsturzgefahr - Betreten verboten" gesperrt worden. Das verbliebene Eisengeländer wurde abgetrennt. Nach der jüngsten (Werbe-)Veranstaltung der "Norddeutschen Naturstein GmbH" zur Zukunft des Messingsbergs - wir berichteten - hat sich der Rat dafür ausgesprochen, diese Veranstaltung noch vor den Sommerferien auch nach Buchholz zu holen. Die Politiker zeigten sich davon überzeugt, dass sie im Dorf auf ein größeres Bürgerinteresse als in Bad Eilsen stoßen wird. Krause wurde beauftragt, den Kontakt zur NNG-Geschäftsführung herzustellen und einen Termin zu vereinbaren.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare