weather-image
22°
Gründer Hans Wehmeyer hat vor 50 Jahren die Prüfung als Augenoptikermeister abgelegt

Goldenes Meister-Jubiläum im Optik-Betrieb

Bückeburg (bus). Seit beinahe vier Jahrzehnten dreht sich im Fachgeschäft Augenoptik-Hörgeräte Wehmeyer GmbH (Lange Straße 12) alles um die Augen und die Ohren der Kundschaft. Kompetenz, Fachwissen und jahrelange Erfahrung zeichnen das Unternehmen aus. Jetzt gibt es an der Langen Straße einen besonderen Grund zu feiern: Firmengründer Hans Wehmeyer, der Geschäftsführerin Beate Hanke heute als Betriebsleiter zur Seite steht, legte vor 50 Jahren, am 13. November 1958, vor der Handwerkskammer Hannover seine Prüfung als Augenoptikermeister ab.

veröffentlicht am 12.11.2008 um 00:00 Uhr

Hans Wehmeyer, Gründer der Firma Augenoptik-Hörgeräte Wehmeyer,

"Er ist immer da, wenn er gebraucht wird", stellen Hanke und Mitarbeiterin Nadine Zech ihrem einstigen Chef ein einwandfreies Zeugnis aus. Wehmeyer war zunächst in Stadthagen bei der Firma Hilgenfeld beschäftigt, bevor er 1969 den Schritt nach Bückeburg und in die Selbstständigkeit wagte. Neben der Meisterprüfung als Optiker erlangte der in Vehlen Geborene die gleiche Qualifikation im Beruf der Hörgeräteakustiker. Beate Hanke, ebenfalls in beiden Berufen ausgebildet, begann ihre Lehrzeit bei Hans Wehmeyer im April 1975. Die Übernahme erfolgte 1995. "Bester Service ist nach wie vor unser oberstes Gebot", unterstreichen Gründer und Geschäftsführerin übereinstimmend. Die Betreuung umfasst individuelle Beratung, Augenglasbestimmung sowie kostenlose Seh- und Hörtests ebenso wie High-Tech- und Im-Ohr-Hörgeräte, Pflegeprodukte und Hausbesuche. Die GmbH verfügt über eine eigene Werkstatt, kennt sich mit Lichtsignalanlagen sowie TV- und Telefon-Verstärkern aus, liefert Batterien und Leihgeräte. Bei Brillen gilt das Motto "Bei uns bekommen die Kunden den Maßanzug für Augen und Gesicht". Eine Brille sei mehr als nur Fassung und Gläser, betont Hanke. "Sie verschafft optimalen Durchblick und unterstreicht den jeweiligen Typ des Trägers ganz individuell." Im Segment Hörgeräte spielt der Aspekt Lebensqualität eine wichtige Rolle. "Hören heißt, aktiv teilzuhaben am Miteinander", unterstreicht die Geschäftsführerin. Nicht mehr hören können bedeute Ausschluss. Moderne Hörgeräte passen sich persönlichen Bedürfnissen an und werden sowohl optisch als auch technisch optimal abgestimmt. Hanke: "Wir nehmen uns sehr viel Zeit bei der Auswahl und Anpassung. Vor der Entscheidung können die Modelle selbstverständlich mehrere Wochen getestet werden."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare