weather-image
23°
Schmuckstück des Erntefestes: Seit 20 Jahren kümmert sich Ilona Guzikowski um die Dekoration

Glanzpapier und Plastikeier zieren die Krone

Möllenbeck (who). Das Erntefest istüber die Jahre zum echten Volksfest im Klosterdorf mutiert. Alle wollen dabei sein und mitmachen, wenn sich die lange Kolonne der geschmückten Wagen auf den großen Umzug durch den Ort begibt.

veröffentlicht am 02.09.2008 um 00:00 Uhr

Die Erntekrone ist Teamarbeit in Möllenbeck: Im vergangenen Jahr

Dass das Ganze im Laufe der Jahre einen ordentlichen Einschlag von Straßenkarneval bekommen hat, ist gewollt und kommt bei den Besuchern gut an. Trotzdem halten die Möllenbecker an überlieferten Details fest. Eins davon ist die Erntekrone, die unbedingt zum Fest gehört. Und darum, dass das Schmuckstück immer wieder neu nach überliefertem Vorbild gefertigt wird, kümmert sich seit über 20 Jahren Ilona Guzikowski. Die Wahl-Möllenbeckerin ist zurzeit mit den Vorbereitungen beschäftigt, damit die Arbeit zügig vorangehen kann, wenn kurz vor dem Fest die Helferinnen zum finalen Einsatz kommen. Deshalb legt Ilona Guzikowski jetzt schon bereit, was zur original Möllenbecker Erntekrone gehört. Streifen aus farbigem Glanzpapier gehören unbedingt dazu und auch rund 100 Hühnereier, die zur Girlande aufgereiht werden und die mit Silberbronze eingefärbt werden müssen. "Vor einigen Jahren haben wir noch echte ausgeblasene Eier verwendet, heute nehmen wir aber welche aus Plastik", erklärt sie. Der Grund: Die Ersatzeier sind widerstandsfähiger. Ilona Guzikowski erzählt schmunzelnd, wie es dazu kam: "Jugendliche im Konfirmanden-Alter hatten bei einem Erntefest die Ehrenaufgabe, die Krone auf ihrem Festwagen mitzuführen und zu schwingen. Nach dem Umzug haben sie sich gefragt: Haben wir da irgendwas vergessen, da hängen ja lose Schnüre an der Krone?" Das Rätsel habe sich schnell aufgelöst: "Weil die Jugendlichen noch nicht solche Kräfte wie die Erwachsenen haben, waren sämtliche Eier an der Girlande beim Schwingen kaputtgegangen..." Solche und andere Erfahrungen gibt Ilona Guzikowski gerne an die nächsten Generationen weiter. So wie sie es selber gelernt hat von ihrer Vorgängerin Anna Peterding. "Deswegen legen wir alle Wert darauf, dass auch die Mädchen und jungen Frauen mit dabei sind." Noch hängt die Erntekrone des Vorjahres am Gemeindehaus über dem Eingang vom Apfelkamp. Da ist ihr Stammplatz in der Zeit zwischen den Festen. Beim diesjährigen Fest, das vom 26. bis zum 28. September dauert, wird sie wieder den alten Glanz haben. "Und dann ist auch der Hahn oben drauf wieder restauriert", versichert Ilona Guzikowski. Und der letzte Akt am Sonnabend vor dem Umzug? "Wir werden die frischen Blumen anstecken..."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare