weather-image
13°
Pfingstgottesdienst mit Jugendblasorchester in vollem Kirchenschiff

Gläubige aller Konfessionen eröffnen Pilgerweg zum Kloster Möllenbeck

Rinteln (ur). Pilgerschaft ist auch auf kurzer Distanz nicht immer ein Sonntagsspaziergang - so mussten/durften/konnten es jedenfalls auch die rund 60 Rintelnerinnen und Rintelner erleben, die sich am Pfingstmontag bei bedecktem Himmel auf dem Jakobiplatz an der Jakobikirche trafen, um auf dem Weg zum Kloster Möllenbeck den Stichweg des Pilgerweges von Loccum nach Volkenroda einweihten - übrigens in Begleitung des Theologen und Journalisten Jens Gundlach, der als einer der "geistigen Väter" der Wiederbelebung dieses Weges gilt.

veröffentlicht am 29.05.2007 um 00:00 Uhr

Immerhin blieben die Pilgersleute auf weiten Strecken des Weges durch die sattg-grüne Feldmark vom Regen verschont - erst kurz vor Erreichen der mittelalterlichen Klosteranlage setzten die ersten Regengüsse ein, sodass das Innere der Kirche zum ökumenischen Pfingstgottesdienst noch halbwegs trocken erreicht werden konnte. Auf dem Wege hatte Pastorin Astrid Bunselmeyer mit kleinen Andachten, Meditationsübungen und dem "Kyrie" kleine Stationen vorbereitet, die trotz unterschiedlicher liturgischer Traditionen von den Teilnehmern bereitwillig mitgetragen wurden, bis sie beim Erreichen des Ziels mit dem Gruß "Friede sei mit Dir" empfangen wurden. Machtvolle und zugleich beschwingte Klänge des Rintelner Jugendblasorchesters unter Leitung von Martin Borowski sorgten im gut gefüllten Kirchenschiff für ein lebhaftes Intro, das alle Mühen des Wanderns vergessen ließ. Pastor Roland Trompeter hieß die Teilnehmer für die gastgebende Möllenbecker Kirchengemeinde willkommen, bevor der Gottesdienst mit Gebet und pfingstlicher Schriftlesung aus der Apostelgeschichte durch Vertreter von katholischer und baptistischer Gemeinde eröffnet wurde. Auch der gemeinsame Gesang wurde durch das Jugendblasorchester begleitet -bei den neueren Kirchenliedern erwies es sich allerdings als Problem, dass der Einsatz zum Mitsingen zunächst nur schwer zu erkennen war,. In ihrer Dialogpredigt bezogen sich Bunselmeyer von der Nikolaigemeinde und Pastor Heiko Buitkamp von den Reformierten auf den Epheserbrief 4 in dem "die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes am Leib Christi"- als Vorbereitung zur Einheit im Glauben und als Mahnung zum Wahrhaftigsein in der Liebe, "und wachsen in allen Stücken zu dem, der das Haupt ist, Christus." DieÖkumene als das verantwortliche Wirken für das Ganze - mit den unterschiedlichen Schwerpunkten, die in den einzelnen christlichen Kirchen angelegt sind, wurde in diesem Dialog unter respektvoller Würdigung der Traditionen des jeweils Anderen als Auftrag zum Ausdruck gebracht - und das "Brausen" des Blasorchesters von Buitkamp abschließend als gegenwärtige Versinnbildlichung des Geistes von Pfingsten hervorgehoben. Dem Gottesdienst schloss sich eine Stärkung im Klostergarten an, während viele Besucher auch die Gelegenheit nutzten, den Fortgang der Renovierungsarbeiten am Klosterbau im Rahmen einer geführten Besichtigung zu erleben. Für das Projekt der Sanierung war denn passenderweise auch die Kollekte bestimmt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt