weather-image
19°

Lehrer planen energische Protestaktionen

GEW: Es brodelt an Schaumburgs Schulen

Landkreis (ssr). In den Kollegien der Schulen "brodelt es" nach den Worten des Kreisvorsitzenden der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Friedrich Lenz. Aus "Wut und Empörung" über die von der Landesregierung angekündigte massive Verschiebung der Rückerstattung von Mehrarbeit (wir berichteten) würden "energische Protestaktio nen" geplant, kündigte Lenz an.

veröffentlicht am 22.04.2008 um 00:00 Uhr

Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann hatte vergangene Woche verkündet, die von den Lehrern seit 1998 geleistete unbezahlte Mehrarbeit solle erst jeweils kurz vor der Pensionierung und nicht, wie einst zugesagt, mit Beginn des kommenden Schuljahres rückerstattet werden. Dass Ministerpräsident Christian Wulff dies am Wochenende leicht relativiert hat, hält Lenz für eine "Beschwichtigung wie ein Placebo". "Selten habe ich in den 25 Jahren meiner Vorsitzendentätigkeit so viele Rückmeldungen von Kollegen erhalten, die uns in ihrer Wut und Empörung auffordern, energische Protestaktionen zu starten, um diese Brüskierung der Lehrerschaft zurückzuwei sen," sagte Lenz gestern. Wie alle Betroffenen empfindet auch er die offiziellen Begründungen der Regierung als "peinlich und unglaubwür dig". Es stelle sich die Frage, "ob sich das Niveau der offiziellen Begründungen, die bloß faule Ausreden sind, im Sturzflug befindet oder ob man die Betroffenen für geistig unterbelichtet hält". Aufgrund der zahlreichen Rückmeldungen sei der GEW- Kreisvorstand ent schlos sen, zusammen mit seinen Personalratsvertretern und Vertrauensleuten an den Schaumburger Schulen schnell konkrete Formen des Protestes und Widerstandes zu entwickeln. "Schon Anfang nächster Woche werden wir uns dazu treffen. Es gilt, örtliche mit landesweiten Aktionen zu bündeln," so Lenz, der der Landesregierung Wortbruch vorwirft.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt