weather-image
28°
"Marktpassage": Im Mai eröffnen Facharzt-Praxis, Physiotherapie-Studio und Apotheke

Gesundheitszentrum nimmt langsam Form an

Stadthagen (ssr). Das derzeit in der "Marktpassage" entstehende Gesundheitszentrum nimmt Formen an. Wie Inhaber Günther Kreft gestern mitteilte, sind drei Verträge für eine größere Facharzt-Praxis, eine Apotheke und einen Physiotherapeuten bereits unter Dach und Fach. Verhandlungen mit sechs weiteren Ärzten stehen demnach kurz vor dem Abschluss. Trotz dieser Neuerungen wird die Geschäftsfläche des Schuh- und Sporthauses selbst laut Kreft nicht geschmälert.

veröffentlicht am 27.01.2007 um 00:00 Uhr

Kräftig gewerkelt wird im Dachgeschoss des Gebäudekomplexes der

Unter dem Dach der "Marktpassage" wird dieser Tage kräftig gewerkelt. Unter anderem ist ein Bauteil mit einem Gewicht von 1,8 Tonnen durch einen Kran am Stück versetzt worden. Ziel der Bauarbeiten auf den bislang größtenteils ungenutzten Flächen: Bis Mai soll im dritten Obergeschoss des Gebäudekomplexes auf 250 Quadratmetern eine Physiotherapie-Praxis entstehen. Auch im Stockwerk darunter beherrschen Maurerkelle und Bohrmaschine die Szene - dort ist der Ausbau für eine 350 Quadratmeter große Facharzt-Praxis im Gange. Beide Einrichtungen sollen - genau wie eine im Erdgeschoss geplante Apotheke (250 Quadratmeter) - nach Angaben von Kreft bereits im Laufe des Mai eröffnen. Doch damit nicht genug: Für das erste Obergeschoss existieren Pläne für die Einrichtung von bis zu sechs weiteren Facharztpraxen. Größe und Form dieser Praxen sind nach den Worten des Geschäftsmannes weitgehend frei gestaltbar. "Unser Bemühen ist es, möglichst viele Fachrichtungen, die in Stadthagen noch nicht vertreten sind, für uns zu gewinnen", ergänzte Mitinhaber JochenKreft. Die Verhandlungen mit den Interessenten sind laut Kreft sen. in einer intensiven Phase. Alles deute auf positive Abschlüsse hin. Im Zuge der Umstrukturierung der "Marktpassage" solle im Umfeld des dort angesiedelten Friseur-Betriebs zudem ein Bereich für Kosmetik und Fußpflege, insgesamt also ein "Wellness"-Areal, entstehen. Auch an ein Dach-Restaurant in einem Freiluft-Atrium im Inneren des Gebäudekomplexes ist gedacht. Der Zugang zu allen genannten Bereichen ist nach den Angaben von Kreft nicht nur durch teils großzügige Freitreppen, sondern vor allem durch Aufzüge - auch für Liegend-Transporte - gewährleistet. Die Aufzüge führen direkt zur Parkgarage im Keller. In die Neugestaltung wird das Schuh- und Sporthaus in Teilen einbezogen. Die Geschäftsfläche soll sich dabei noch etwas in Richtung auf 3000 Quadratmeter erweitern. Insgesamt wird die öffentliche Geschäftsfläche der "Marktpassage" durch das Projekt auf rund 8000 Quadratmeter anwachsen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare