weather-image
12°
"Kinder im Krieg -Überleben in Stalingrad, Leningrad und Deutschland"

Geschichtswerkstatt sucht für neues Buchprojekt Zeitzeugen

Bückeburg (thm). Die Geschichtswerkstatt startet ein neues Projekt unter dem Titel "Kinder im Krieg".

veröffentlicht am 28.04.2006 um 00:00 Uhr

Zur Vorgeschichte: Die Forschungen von Schülern der Geschichtswerkstatt zur Zwangsarbeit in Schaumburg sind auch in Russland auf ein starkes Echo gestoßen. Besonders zu nennen ist die Geschichte von Maria Arbenina aus St. Petersburg, die vor einigen Jahren in der Herderschule ihre Lebensgeschichte erzählte und von dort seither regelmäßig Hilfe erfährt. Diese Aktivitäten der Geschichtswerkstatt führten im Mai 2005 zur Einladung des Projektleiters der Geschichtswerkstatt nach Wolgograd, wo er an der Universität über die Geschichtswerkstatt berichtete. Dort entstand die Idee, Erinnerungen von deutschen und russischen Menschen aufzuschreiben, die den Zweiten Weltkrieg als Kinder oder Jugendliche erlebt haben. Jetzt wird die Planung konkret. Unter Federführung der Wolgograder Historikerin, Professor Nina Waschkau, werden Menschen aus St. Petersburg und Wolgograd interviewt. Die Ergebnisse werden in deutscher Übersetzung an die Herderschule übersandt. St. Petersburg ist das ehemalige Leningrad, das fast 900 Tage von der Wehrmacht belagert wordenwar. Am Ende dieser Blockade waren auf russischer Seite eine Million Menschen tot. Das heutige Wolgograd hieß früher Stalingrad, wo sich Wehrmacht und Rote Armee eine der blutigsten Schlachten der Weltgeschichte lieferten. Gesucht werden deutsche Zeitzeugen, die heute im Landkreis Schaumburg leben und den Zweiten Weltkrieg als Kinder und Jugendliche erlebten (Bombennächte, Flucht aus Ostpreußen, Schlesien oder Pommern und dergleichen mehr). Das Ergebnis der Befragungen in Russland und bei uns mündet in die Veröffentlichung des zweisprachigen Buches unter Titel "Kinder im Krieg - Leben und Überleben in Stalingrad, Leningrad und Deutschland". Interessierte melden sich bitte in der Herderschule, Unterwallweg 5 b, 31675 Bückeburg, (0 57 22) 89 32 30, Fax 89 32 40, E-Mail: realschule@herderschule-bueckeburg.de

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare