weather-image
14°
Ab heute: Museum Amtspforte zeigt Poesiealben / Studentenstammbücher aus Rintelns Universitätszeit

"Geschichtsträchtig, nostalgisch und schön"

Stadthagen (sk). In Zusammenarbeit mit Stadthäger Bürgern, die Exponate beigesteuert haben, hat Museumsleiterin Susanne Slanina im Museum Amtspforte eine Sonderausstellung unter der Überschrift "Poesiealben - geschichtsträchtig, nostalgisch und schön" installiert. Die Ausstellung öffnet am heutigen Ostersonnabend, 7. April, und ist bis zum 24. Juni zu sehen.

veröffentlicht am 07.04.2007 um 00:00 Uhr

Fritz Wehling und Susanne Slanina zeigen ein Album aus dem 19. J

"Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück / denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück." Dies schrieb eine "Annemarie" 1943 in das Poesiealbum der Stadthägerin Johanna Malecki. Gleich daneben heißt es im Büchlein: "Suche Jesum und sein Licht / alles andre hilft Dir nicht." Beide Verse sind Weisheiten und Lebensempfehlungen, die sich hierzulande in vielen Alben des 20. Jahrhunderts finden. Die Ausstellung umfasst außerdem zurückliegende Jahrhunderte, kostbar gestaltete Seiten mit feinen Zeichnungen und Sütterlin-Schrift auf Goldschnittpapier. "Filetstücke" aus dem 19. Jahrhundert, so Slanina, steuert unter anderem Udo Jobst zu Ausstellung bei. Es gibt Studentenstammbücher zu sehen aus der Zeit, als Rinteln eine Universität besaß (1621-1810), aber auch Poesiealben aus der ehemaligen DDR. Namen bekannter Stadthäger Persönlichkeiten tauchen in der Ausstellung auf, so Wilhelm Wiegmann und Karl Wolperding, außerdem geläufige Stadthäger Namen wie Hilgenfeld, Harten und Zindel. Obwohl es um Handschriften geht, spricht die Ausstellung in erster Linie das Auge an. Staunen erregen einzelne Blätter, auf denen Verse mit filigraner Seidenstickerei oder zierlicher Landschaftsmalerei umrahmt sind. Der Besucher ist außerdem eingeladen, sich selbst zu betätigen und an einem alten Schreibpult Sprüche für einen lieben Menschen einzutragen. Das Museum ist dienstags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 geöffnet, sonnabends und sonntags von 15 bis 17 Uhr. Letzteres gilt auch für die Osterfeiertage.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare