weather-image
12°
CDU will Schulangebot beibehalten

"Gemeinsame Schule ergibt hier keinen Sinn"

Rinteln (rd). Die CDU-Stadtratsfraktion spricht sich für die Beibehaltung des "guten und vielfältigen Schulangebots in Rinteln" aus und wehrt sich gegen die Pläne der SPD-Bildungspolitik für eine "Gemeinsame Schule" bis zur zehnten Klasse.

veröffentlicht am 24.08.2006 um 00:00 Uhr

Nach Umsetzung der Schulstrukturreform durch den Landkreis gebe es an allen weiterführenden Schulen "gute Lernbedingungen", bewertet die CDU in einer Pressemitteilung die Situation. Keine Schule müsse mit einer Außenstelle arbeiten, jede habe ihr eigenes Gebäude: "Rinteln hat damit eine Spitzenposition im Landkreis!" Und es gebe an der Hauptschule, der Realschule und am Gymnasium Ernestinum bereits seit langem Ganztagsangebote, auch hierin sei Rinteln führend. Mit Besorgnis sieht die CDU deshalb die Pläne der SPD-Bildungspolitik für eine gemeinsame Schule: Bis zur 10. Klasse sollten danach alle Schüler gemeinsam eine Schulform besuchen, wie erst kürzlich von der SPD vorgestellt und diskutiert worden sei. Hierbei sei das derzeitige System mit Hauptschule, Realschule und Gymnasium als "Auslaufmodell" dargestellt worden, Ziel sei die Einrichtung der "Gemeinsamen Schule" mit "gesamtschulischer Ausrichtung". Die CDU ist der Ansicht, dass eine Einheitsschule - abgesehen von erheblichen Kosten für Um- und Neubauten - nicht maßgeblich für die Schulqualität ist. Im Gegenteil: Hier komme es auf die Bildungs- und Erziehungsarbeit jeder einzelnen Schule an. Die Schulen sollten deshalb nach der Schulstrukturreform langfristig in Ruhe ihre innere Qualitätsentwicklung betreiben können. Das derzeitige Schulsystem funktioniert nach Auffassung der CDU sehr gut: "Die Ergebnisse sprechen für sich." Dies gelte für den gesamten Landkreis Schaumburg. Nach den letzten Statistiken erlangten hier nahezu 30 Prozent der Schüler die allgemeine Hochschulreife, ein überdurchschnittlich guter Wert. "In Rinteln haben alle Schulen gute Lernbedingungen und ein gutes Lernumfeld", sagt die CDU, "eine ,Gemeinsame Schule' ergibt hier keinen Sinn!"

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare