weather-image
10°

Gelöbnis: Geschäfte erreichbar

Stadthagen. Das feierliche Gelöbnis der Bundeswehr am heutigen Donnerstag auf dem Markt bringt für die Geschäfte auf der Ratskellerseite einige Unannehmlichkeiten mit sich und hat deshalb bei den Inhabern für Unmut gesorgt.

veröffentlicht am 06.09.2007 um 00:00 Uhr

Die Bundeswehr hat den Aufbau ihrer Veranstaltung nach Angaben von Ordnungsamtsleiter Edwin Schmidt so geregelt, dass vom "Pflaumenbaum" bis zum Ratskeller eine Rettungsgasse in der Zeit ab 15 Uhr verläuft. Durch diese sollen im Fall der Fälle Soldaten transportiert werden, die beim Gelöbnis schwächeln. Gesichert wird die Gasse an beiden Enden durch Wachposten. An diesen müssen ab 15 Uhr auch die Kunden vorbei, wenn sie etwa bei Breuer& Schweer, beim Juwelier Brauner oder in der Neuen Apotheke einkaufen wollen. Von dieser Behinderung haben einige Geschäftsleute erst am Freitag vergangener Woche erfahren. "Ich hätte gern noch meine Kunden informiert, das war aber in der kurzen Zeit nicht möglich", betonte Breuer. Auch Apotheker Nikolas Schäfer wäre gern früher informiert worden. Schäfer stört es, "dass immer wir" die Nachteile von großenVeranstaltungen hätten. "Die Marktpassage braucht einen zweiten Eingang", merkte "Pflaumenbaum"-Wirt Ecki Matuschek an. Eine Verlegung des Gelöbnisses auf einen anderen Wochentag ist laut Ordnungsamtsleiter Schmidt nicht möglich gewesen. Deswegen muss der Frequenzbringer Wochenmarkt heute ausfallen. Für einen Markttag am Mittwoch hat es nach seinen Worten keine ausreichende Bereitschaft der Beschicker gegeben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt