weather-image
15°
Vier Jugendliche des Jugendhofs Hirschkuppe in Steinbergen bestehen die Prüfung

Gelbe Gürtel für Lang, Dieckmann, Eske und Reker

Judo (peb). Wenn Kinder im Jugendheim leben, dann sehen sie sich häufig den verschiedensten Vorurteilen ausgesetzt. Auffällig, wenig ausdauernd und oberflächlich, dies und noch viel mehr müssen sie sich des Öfteren anhören.

veröffentlicht am 18.10.2007 um 00:00 Uhr

Die neuen Gelb-Gürtel-Träger: Meike Lang (h.v.l.) und Maurice Di

"Und leider ist es häufig auch so, dass nur negative Verhaltensweisen in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt werden", so der Leiter der Steinberger Judogruppe Olaf Quest. Den lebenden Gegenbeweis konnten nun vier Jugendliche des Jugendhofs Hirschkuppe in Steinbergen antreten. Nicht nur beim Training im Jugendhof, sondern auch beim MTV Obernkirchen, bei welchem die Judogruppe des Jugendhofes mittlerweile ein festes Vereinsdach gefunden hat, wurde intensiv der Judosport trainiert. Nun wurden Ausdauer und Fleiß mit dem gelben Gürtel belohnt. Und für die Steinberger Judoka ist dies erst der Anfang. Für die nächsten Wochen stehen nun einige Höhepunkte an, denn mit dem Bestehen dieser Prüfung können die Judoka der Hirschkuppe an den offiziellen Wettkämpfen des Deutschen Judo Bundes teilnehmen. Ein Vorbild aus der eigenen Gruppe haben die Steinberger Judoka jedenfalls schon. Mit Daniel Matthé kommt ein amtierender Kreismeister und Teilnehmer der Niedersachsenmeisterschaft ebenfalls aus Steinbergen. Trainer Olaf Quest jedenfalls erwartet in der nächsten Zeit noch einige tolle Resultate von seinen Steinberger Judoka, mit denen diese auch weiterhin das Bild der Jugendhilfe in der Öffentlichkeit gerade rücken können.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare