weather-image
31°
×

Geländeritt mit Geschicklichkeitsprüfung

Wann haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser, eigentlich das letzte Mal mit Ihrem Nachbarn gesprochen? Das ist schon ein, zwei Wochen her? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen, denn vielleicht haben Sie etwas Interessantes verpasst, das sich direkt hinter Ihrem Gartenzaun ereignet hat. Hier finden Sie kleinere und größere Geschichten, über die in der Schule, im Verein oder eben in der Nachbarschaft gesprochen wird. Sie haben selbst etwas Besonderes erlebt oder gesehen? Dann rufen Sie an (05151/200414), schicken eine E-Mail (c.koch@dewezet.de) oder einen Brief (Dewezet-Redaktion, Osterstraße 15-19, 31785 Hameln). Oder werden Sie selbst zum Reporter: Unter www.wesio.de können Sie Ihre Bilder, Texte oder Videos direkt ins Internet stellen.

veröffentlicht am 07.10.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 14:41 Uhr

Einen Reifen mit seiner Ponystute „Briska“ zu balancieren, das fand der elfjährige Luis Lefers besonders spannend, fast genauso toll, wie Süßigkeiten mit dem Mund von einer Wäscheleine zu angeln, natürlich auch vom Pferd aus. Luis war als jüngster Teilnehmer das erste Mal beim Orientierungsritt der Reitgemeinschaft Holtensen dabei. Das Team, das diesen Geländeritt schon zum achten Mal organisiert hat, ließ sich wieder viele lustige Aufgaben einfallen, damit es den 30 Teilnehmern nicht langweilig wurde. In sieben Gruppen von je vier bis fünf Reitern mussten sie an insgesamt acht Stationen auf einer Strecke rund um Holtensen und dem Görgesplatz gelöst werden. So zeigten die Reiter ihr Können beim Seilspringen, Zöpfe aus Strohbändern flechten, beim Umgang mit einer Kübelspritze, mit der ein Kanister von einem Pfosten gespritzt werden musste, und beim Lösen eines Fragebogens. Besonderer Einfallsreichtum war beim Verfassen einer spannenden Geschichte gefragt. Aber auch die Pferde wurden beim Rückwärtsrichten oder bei einem Ritt über eine Plane gefordert. So wurden dann schließlich bei der Siegerehrung und dem anschließenden Grillfest auf dem Hof Krüger in Holtensen nicht nur die Erstplatzierten mit Medaillen, sondern jeder Teilnehmer mit einem gebackenen Hufeisen und die Pferde mit Äpfeln und Möhren belohnt. Als Sieger ließen sich Betina Reinecke und Michael Voss (beide RG Holtensen) sowie Andrea und Astrid Grundler aus Neustadt feiern. Vereinsvorsitzende Petra Krüger möchte in zwei Jahren den nächsten Orientierungsritt organisieren, und auch Luis will dann wieder mit dabei sein.

Vor kurzem gab es an der Basbergschule eine Party, an der (ausnahmsweise) nur die Lehrer und die Eltern teilnehmen durften. Bereits am Nachmittag hatten einige die Pausenhalle in eine glitzernde, blinkende Partywelt verwandelt. In einer Ansprache des Organisationsteams wurden Gäste, die sich um die Schule besonders verdient gemacht haben, geehrt.

Danach ging es weiter mit der Tanzschule Valentino, die zeigte, wie man die Füße zu einem flotten Disco-Fox bewegt. Und damit die Gäste auch ausreichend Hunger und Durst bekamen, gab es flotten Partytanz. Die Lehrer hatten ein Buffet mit kulinarischen Köstlichkeiten zubereitet, der Förderverein für Getränke gesorgt, und fleißige Eltern hatten ein Kuchenbüffet bestückt sowie Knabbereien mitgebracht. Dazwischen gab es tolle Show-Einlagen:

4 Bilder
Machten Mucke vom Feinsten: die „BBStars“ bei ihrem Auftritt in Flegessen.

Ein kurzes Theaterstück der Lehrer strapazierte die Lachmuskeln, die Tanzdarbietung einer Sparte der Hamelner Rockin’ Rats begeisterte alle.

Ein Mitglied des Elternrates organisierte spontan eine lustige Tombola, und zu später Stunde fand eine faszinierende Feuerperformance auf dem Schulhof statt. Kleine, von den Kindern im Kunstunterricht gebastelte Figürchen wurden verkauft – der Erlös hiervon und ein Teil der Einnahmen der Party gehen an das Tansania-Projekt der Schule, der andere Teil kommt dem Sucht-Präventionsprojektes „Klasse 2000“ zugute. Erst um zwei Uhr nachts, als die Gäste zufrieden und fröhlich nach Hause gegangen waren, löschte Rektorin Harriet Oetke-Böhm die Lichter.

Dass Lehrer nicht nur trockenen Stoff eintrichtern, sondern auch richtig aus sich herausgehen können, bewiesen „BBStars“ im Hofcafé Flegessen. Die 15 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Ralf Stege, Studienrat an der Handelslehranstalt, begeisterten die etwa 200 Gäste in Brandes Wanderscheune mit einem abwechslungsreichen Programm. Beat, Soul und Rock von Diana Ross, Cher und Robert Palmer kamen ebenso gut an wie Hits von Amy McDonald oder Sixpence none the Richer. Hinreißend vor allem die Stimme von Piia Beer bei Klassikern wie „Unchain my heart“ von Joe Cocker und „Proud Mary“ von CCR in der heißen Version von Tina Turner. Bei Titeln wie „These Boots are made for walkin’“ und „Yellow River“ hatten die fünf Saxophone, geleitet von Christina Stege, ihren großen Auftritt. Die Grundschullehrerin aus Flegessen hatte gleich einen Reigen kleiner Fans mitgebracht: Vor der Bühne saßen viele Kinder und machten ausgelassen mit. Bernd Bartels forderte von den Kleinen „Macht doch mal ein Pferd nach“ und zeigte ihnen gleich, wie das durchs Mikro klingt – und dann sang er „Ring of Fire“. Erst nach drei Zugaben und der bekennenden Ansage des Bandleaders „bitte lasst uns jetzt gehen – wir können einfach nicht mehr!“ ließen die zufriedenen Zuschauer die große Band ziehen. Damit endete das erste öffentliche Konzert der BBStars (der Name kommt von Berufsbildende Schulen), aber nicht ohne das Versprechen: „Wir kommen wieder!“ Hoffentlich halten die Musiker ihr Wort – und lassen bald mal wieder ihre Fibeln im Schrank.

Auch in diesem Jahr wurden wieder langjährige Mitarbeiterinnen für ihre engagierte Arbeit bei der Lebenshilfe Hameln-Pyrmont e.V. geehrt. Vorsitzender Hans-Jürgen Sauerhammer und Geschäftsführer Peter Stuart begrüßten die zu Ehrenden sowie die weiteren Gäste. Nach einigen sehr persönlichen Worten und den Ehrungen blickte man in gemütlicher Runde auf die jahrelange Zusammenarbeit zurück und erinnerte sich an viele schöne gemeinsame Augenblicke.

Ausgezeichnet wurden Bianca Franz (Heilpädagogischer Kindergarten „Wirbelwind“), Katrin Lemcke (Sprachheilkindergarten „Burgwiese“) und Susanne Weikert (Heilpädagogischer Kindergarten „Wirbelwind“) je für zehn Jahre Mitarbeit, Christiane Hansemann (Geschäftsstelle) für 15 Jahre, Anja Roeske (Sprachheilkindergarten „Burgwiese“) und Jutta Tolksdorf (Autismusambulanz), beide zehn Jahre dabei (sie waren leider nicht anwesend).

Ein Urgestein aus dem Aerzener Ortsteil Reher hat vor kurzem seinen 90. Geburtstag gefeiert: Otto Krüger wurde 90 Jahre alt und entsprechend geehrt. Geboren in Westpreußen, kam der Jubilar nach Kriegsdienst und Gefangenschaft 1955 nach Reher, wo er in der Landwirtschaft und später in der Stuhlfabrik Starke beschäftigt war. Aufgrund seiner langjährigen Beziehung zur Landwirtschaft hatten Freunde und Kameraden der Altersabteilung der Feuerwehr zu seinem Ehrentag einen Traktor mit Kutsche mobilisiert, um mit ihm eine Runde durch den Ort zu drehen. Freudig überrascht, genoss Krüger die Fahrt zum runden Geburtstag, den er in geistiger und körperlicher Frische feierte.CK

Vorführung der Pädagogen bei der Eltern-Lehrer-Party an der Basbergschule, zweite von links Schulleiterin Harriet Oetke-Böhm.

Rundfahrt durchs Dorf mit den Feuerwehrkameraden: Geburtstagskind Otto Krüger (re.)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige