weather-image
Seminar "Erwachsen werden": Lions-Clubs vermitteln pädagogisches Rüstzeug

Gegen Gewalt und Drogen an Schulen - Training für Schaumburgs Lehrer

Rinteln (who). Die acht Schaumburger Lions-Clubs fördern seit mehreren Jahren die Gewalt- und Suchtprävention an den Schulen im Landkreis. Eine Grundlage dafür ist das Programm "Lions Quest", mit dem sich kürzlich 25 Lehrer aus dem Landkreis Schaumburg in Rinteln zusätzliches pädagogisches Rüstzeug haben vermitteln lassen.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 11:27 Uhr

Am Ende des zweieinhalbtägigen Seminars geben sich die Teilnehme

"Erwachsen werden" war das zweieinhalbtägige Seminar in der ehemaligen Steuerfachhochschule am Wilhelm-Busch-Weg überschrieben. Es steht in Zusammenhang mit dem Präventions-Programm "Klasse 2000", das in den Klassen eins bis vier der Rintelner Grundschulen mit anhaltendem Erfolg umgesetzt wird. Damit sollen Kinder befähigt werden, eine positive Einstellung zum eigenen Körper zu entwickeln, die Bedeutung gesunder Ernährung erkennen und einen kritischen Umgang mit Tabak, Alkohol und den Versprechen der Werbung aufbauen lernen. "Erwachsen werden" soll sich nahtlos an "Klasse 2000" anschließen und deshalb ab der fünften Jahrgangsstufe eingesetzt werden. Es soll Jugendlichen helfen, vor allem mit sich selber zurechtzukommen, aber auch mit anderen Menschen. Ein Leitgedanke des Flyers zum Seminar ist: "Wer oder was ist für die aktuellen Probleme unserer Jugendlichen verantwortlich?" Die Suche nach Ursachen könne helfen, in Zukunft Fehler zu vermeiden, so der Ansatz zu dem Programm. Dabei werde "vorrangig auf die Stärkung des jugendlichen Selbstvertrauens gesetzt, denn Lehrerinnen und Lehrer haben erkannt, dass die Vermittlung von Fachwissen allein nicht ausreicht". Schülerinnen und Schüler müssten in der Schule verstärkt und gezielt soziale Kompetenzen erwerben und damit fürs Leben lernen können. Die Vermittlung sozialer Kompetenzen sei das wirkungsvollste Instrument zur Verminderung jugendlichen Problemverhaltens. Sie wirkten gegen Versagen in der Schule, gegen Jugendkriminalität, gegen Gewaltbereitschaft und Missbrauch von Suchtmitteln. Mit den Programmen "Klasse 2000" und "Erwachsen werden" sollen Lehrer das Rüstzeug bekommen, um möglichen Defiziten an den Schulen zielsicher entgegenwirken zu können, und einen handlungsorientierten Weg aufgezeigt bekommen. Beim Einführungsseminar in der Steuerakademie Niedersachen am Wilhelm-Busch-Weg wurden die Lehrerinnen und Lehrer von einem Fachmann trainiert, um künftig fundiert in den fünften und auch in den anschließenden Klassen wirken zu können. Für Organisation sowie Finanzierung des Seminars war der Lions-Club Rinteln verantwortlich. Trainer war der Pädagoge Andreas Kuhlmann, Leiter der Hauptschule Delbrück. Er ist seit 1992 in der Lehrerfortbildung tätig, zehn Jahre lang als Gewaltbeauftragter in Berlin/Brandenburg und seit 2001 "Lions Quest"-Trainer. Zuvor leitete er in Berlin eine Schule im sozialen Brennpunkt. Der breiteren Öffentlichkeit ist Kuhlmann durch sein Buch "Faustrecht - Gewalt von Jugendlichen in Schule und Freizeit" bekannt geworden. Während des Seminars wurden in Gruppenarbeiten Themen behandelt wie Pubertät, Selbstvertrauen, Umgang mit Ärger, Konflikte zu Hause sowie Zuhören lernen. Darüber hinaus diskutierten die Teilnehmer und ihr Trainer die Möglichkeiten für die praktische Umsetzung in der Schule. Wie das Programm in der jeweiligen Schule realisiert werden kann, bleibt den Schulen selberüberlassen. Sinnvoll sei es, die Schülerinnen und Schüler über einen längeren Zeitraum am Programm arbeiten zu lassen. Damit sei die Nachhaltigkeit garantiert, wie wissenschaftliche Auswertungen deutlich gezeigt hätten, so die Initiatoren von Lions Quest.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt