weather-image
Wie Flüchtlinge ihre Flucht spielen: Zuhörer im voll besetzten Rathaussaal von „Albtraum“ begeistert

„Gebt uns Hoffnung!“

Bückeburg. Sie rennen, paddeln, kämpfen um ihr Leben. In kleinen Booten, die kentern. Jetzt, in Sicherheit, spielen sie sich selbst: 13 Menschen, die die gefährliche Flucht nach Deutschland auf sich genommen haben. Ein „Albtraum“ (fast) ohne Worte.

veröffentlicht am 28.02.2016 um 15:08 Uhr
aktualisiert am 29.02.2016 um 09:57 Uhr

270_008_7840412_bAlptraum2902_D.jpg

Autor:

Michael Grundmeier

Diese Bilder wird kaum einer der Zuschauer im voll besetzten Rathaussaal vergessen. Wie die Flüchtlinge in einem Boot sitzen, wie sie übers Meer paddeln. Oder wie in Syrien Menschen sterben. Zwei Mädchen werfen Asche in die Luft, schlagen auf den Boden. Ein Mann rammt sich immer wieder ein (imaginäres) Messer in den Bauch. Es sind Szenen des Todes, die zu sehen sind.

Anderswo wird gekämpft. Ein Mann nimmt einen anderen in den Schwitzkasten. Sein „Opfer“ krümmt sich – dann schlägt der Mann immer wieder auf seine Hüfte ein. Wieder und immer wieder, wie ein Fleischer. Das an sich schon ausdrucksstarke Bild steigert Regisseur Rushdie al Fatlawi mit grellbuntem Licht und dröhnender Musik. Der Zuschauer soll sich dem Geschehen nicht entziehen können.

Als die deutsche Nationalhymne und ein arabisches Lied gespielt werden, sind die Akteure sichtlich ergriffen. Im Publikum, in dem auch viele Flüchtlinge sitzen, fließen Tränen. Kurz vor Schluss setzen sich die Schauspieler direkt an den Rand der Bühne. Wortlos schauen sie die Zuschauer an – sekundenlang. Ein Mann ruft: „Gebt uns Hoffnung!“ Dann holt er ein Bündel Bücher aus einem Kinderwagen und breitet sie vor sich aus.

270_008_7840411_bAlptraum2902_Z.jpg

Bei aller Abstraktion bleibt das Stück nah an der Wirklichkeit. Der 19-jährige Wilat Has hat nach eigenen Angaben viel von dem, was in „Albtraum“ dargestellt wird, selbst erlebt. Has, ein Kurde, stammt aus der vom Islamischen Staat zerbombten Stadt Kobane in Syrien. Von dort sei er mit seinen Eltern und Geschwistern zu Verwandten nach Damaskus und dann in den Irak geflohen.

Dort war Has für UN und UNICEF tätig. „Als aber immer mehr der Menschen, denen ich half, nach Europa gingen, wollte ich auch weg“, sagt er heute. Er habe sich mit seinem 15-jährigen Bruder auf den Weg nach Deutschland gemacht. Es sei vor allem das Meer, vor dem er Angst gehabt habe. In einem Schlauchboot, das zu viele Menschen an Bord hatte, ging es zunächst nach Griechenland und von dort zu Fuß durch das ehemalige Jugoslawien bis nach Deutschland. „Es hat die ganze Zeit geregnet, das war schrecklich“, sagt der junge Mann.

Eine ähnliche, aber ungleich schlimmere Fluchtgeschichte hat Abdallah Z. Der 21-Jährige wohnt in einer Flüchtlingsunterkunft in Bückeburg und hat sich das Stück als Zuschauer angeguckt. „Ich musste an vielen Stellen weinen, weil ich das selbst so erlebt habe“, sagt er später. Abdallah ist ebenfalls nach eigener Aussage übers Meer geflohen – und musste mit ansehen, wie mehrere Menschen ertranken. „Das Boot hatte ein Leck, wir sind alle rausgefallen“, sagt er. Er selbst habe sich zwar noch an dem halb aufgepumpten Stück Plastik festhalten können – anderen sei das jedoch leider nicht gelungen; sie ertranken elendiglich in den Fluten.

Diese „Albträume“ und Traumata hat Regisseur Al Fatlawi zu metaphernreichen Szenen verdichtet. Al Fatlawi hat 14 Jahre am National-Theater in Bagdad und für das irakische Fernsehen gearbeitet – „Albtraum“ hat er mit Flüchtlingen aus der Prince Rupert School Rinteln einstudiert. Das zugrunde liegende Konzept erläutert Al Fatlawi so: „Jeder Schauspieler spielt seine eigene Rolle und drückt damit aus, was er auf seiner Flucht gefühlt hat.“ Das Stück „Albtraum“ sei denen gewidmet, die den Weg hierher nicht überlebt haben „und den Deutschen, die uns unterstützt haben“.

Das Geld, das eingenommen wurde, geht in diverse Kulturprojekte an der Prince Rupert School. Bückeburgs Kulturausschuss-Chef Albert Brüggemann: „Das ist gelebte Integration – eigenfinanziert, nicht zulasten der öffentlichen Hand.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt