weather-image
13°
Bornemann-Streit: Rechtsanwalt nimmt Stellung

"GbR hätte Verkauf verhindern können"

Obernkirchen (wer). In einer Stellungnahme zu unserer Berichterstattungüber den Streit unter den Bornemann-Gesellschaftern legt Rechtsanwalt Dr. Jochen Berninghaus, der die ehemaligen Gesellschafter Dr. Ingo Bretthauer, Michael Bornemann-Galensa und Ex-Beiratsvorsitzenden Hans-Jürgen Jabs vertritt, Wert auf die erneute Feststellung, dass sich Ex-Geschäftsführer Bretthauer nicht unrechtmäßig bereichert, sondern lediglich Ansprüche aus seinem Anstellungsvertrag geltend gemacht habe.

veröffentlicht am 08.09.2007 um 00:00 Uhr

Zudem sei netto eine deutlich geringere "Lohn-Zahlung" für die Restlaufzeit seines Vertrages als die genannte Brutto-Summe von über 1,1 Millionen Euro überwiesen worden. Die Gesellschaft habe die Lohnsteuer- und die Sozialversicherungsbeiträge ordnungsgemäß unmittelbar an das Finanzamt und die Sozialversicherungsträger abgeführt. Berninghaus widerspricht der Darstellung der Familien-GbR, dass im Dezember 2006 aufgrund eines Stimmbindungsvertrages eine 51-Prozent-Mehrheit für Colfax drohte, weil neben dem britischen Finanzinvestor 3i auch die Manager ihre Anteile hätten verkaufen müssen. Die Manager, so argumentiert der Rechtsanwalt, hätten ihre Anteile nur mit Zustimmung der GbR verkaufen können. "Die GbR hätte eine Veräußerung der Manager-Anteile also verhindern können." Der Familien-GbR wirft Berninghaus vor, die zunächst treuhänderische Beteiligung der Landesbank-Tochter BWK sowohl gegenüber 3i als auch gegenüber den Manager-Gesellschaftern verheimlicht zu haben. Vor Gericht wird nun darüber gestritten, ob die für den Anteilserwerb notwendigen gesellschaftsrechtlichen Zustimmungen eingeholt wurden (wir berichteten). Laut Rechtsanwalt Berninghaus hätten nicht nur Bretthauer und Bornemann-Galensa, sondern alle neun Manager-Gesellschafter im Februar 2007 ihren Austritt erklärt, weil das Vertrauensverhältnis zur GbR erschüttert gewesen sei und "ernste Sorge um die zukünftige Entwicklung der Gesellschaft bestand".



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare