weather-image
13°
Gewaltexzess am Vatertag: Zeuge will drei Männer wiedererkannt haben / Im Zivilverfahren keine Einigung

Gastwirt belastet die Angeklagten

Meerbeck/Stadthagen. Im Strafprozess um den Gewaltexzess am Vatertag 2013 in Bad Hiddenserborn (wir berichteten) will ein Gastwirt die drei Angeklagten vor Gericht wiedererkannt haben. Mehr noch: In seiner Vernehmung gab der Gastronom zu Protokoll, wer von ihnen was getan haben soll am verhängnisvollen Abend des 9. Mai.

veröffentlicht am 15.02.2016 um 15:50 Uhr
aktualisiert am 15.02.2016 um 21:32 Uhr

Demnach versperrte zunächst eine Gruppe von fünf oder sechs Männern den Weg, als Angestellte der Gaststätte, darunter ein Praktikant (24), kurz vor Feierabend mit einem Radlader durchs Tor wollten, um Gläser einzusammeln. Der Gastwirt hupte. „Drei Leute“ hätten daraufhin den Praktikanten „runtergezogen“. Zwei der Angeklagten sollen den Helpser noch getreten haben, als dieser bereits wehrlos am Boden lag, der dritte zumindest dabei gewesen sein.

Als der Gastwirt aus dem Führerhaus stieg und einschritt, um dem Praktikanten zu helfen, sollen alle drei Männer versucht haben, ihn zu schlagen. Er will den Schlägen ausgewichen sein und einen Angreifer von dem Verletzten am Boden weggeschubst haben, bevor ihn von hinten rechts der Hieb eines Unbekannten traf. Die Folge war ein Kieferbruch.

Schlimmer erwischte es den Praktikanten: Der Helpser erlitt eine Hirnblutung. Möglicherweise ist er mit dem Kopf auf die Straße geprallt. Unter den seelischen und körperlichen Folgen, darunter Taubheit auf einem Ohr, leidet das Opfer bis heute. An Arbeit ist kaum zu denken.

Verletzt worden war auch der Sohn des Gastwirtes, der ebenfalls eingreifen wollte, nachdem er beim Gassigehen mit dem Hund die Schreie seines Vaters („Haut ab, verschwindet hier!“) gehört hatte. „Ich wurde abgefangen und bekam einen Schlag auf die Nase“, erinnert sich der 26-Jährige. Der Junior konnte die Angeklagten nicht als Täter identifizieren. Er selbst zog sich einen Nasenbeinbruch zu.

Im Fall eines Schuldspruchs drohen den drei Männern mehrjährige Haftstrafen. Dazu muss ihnen die Tat allerdings erst nachgewiesen werden. Angeklagt sind sie wegen schwerer Körperverletzung, einem Verbrechen.

Parallel zum Strafverfahren am Stadthäger Schöffengericht, das sich seit mehr als zwei Monaten hinzieht, hat nun auch der Zivilprozess begonnen. Vor dem Landgericht in Bückeburg geht es um mindestens 30 000 Euro Schmerzensgeld. Zum Auftakt regte Richter Thorsten Garbe, Vorsitzender der Zivilkammer, eine gütliche Einigung an, scheiterte aber mit dem Versuch. „Alle Beklagten bestreiten, mit den Verletzungen des Klägers etwas zu tun zu haben“, fasste er zusammen.

Im Zivilverfahren sind die Männer Beklagte, nicht Angeklagte. Die Vorwürfe richten sich dabei gegen sechs Personen. Dies liegt daran, dass drei Ermittlungsverfahren nicht zu Anklagen vor dem Strafgericht geführt hatten.

Einer der Beklagten erzählte, dass die Stimmung am späten Abend des Vatertages „bei den Gästen, die noch nicht nach Hause gehen wollten, wie immer etwas gereizt“ gewesen sei. Während der Auseinandersetzung will er im Zelt gewesen sein, dem Praktikanten später geholfen haben: „Wir brachten ihn in eine stabile Seitenlage und riefen den Krankenwagen.“ Ansprechbar war das Opfer nicht mehr. ly



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt