weather-image
14°
Hip-Hop-Legende Toni L. eröffnet seine Deutschland-Tournee in Rinteln

"Funk ist der Baum, Rap nur ein Ast"

Rinteln (rnk). Mit Toni L. wird ein Rap-Star der ersten Stunde, eine echte Legende, am 20. Juli ab 21 Uhr im Brückentor-Saal seine Deutschland-Tournee beginnen.

veröffentlicht am 23.05.2007 um 00:00 Uhr

Von einer Legende macht sich jeder gern ein Bild: Toni L. wird a

Für Toni L. wird es der zweite Rinteln-Besuch sein. Im letzten Jahr rockte er mit seinem Kumpel Torch das Weser-Massiv-Festival. Und hatte gute Erinnerungen an die Weserstadt und vor allem an Cheforganisator Hendrik Kubitzky, der vor allem ein Ziel verfolgt: Wieder eine Party anzubieten, auf der alle feiern können - von fünf bis fünfzig. Für die Spätgeborenen unter den Lesern: Toni L, der eigentlich Toni Landomini heißt, hat Mitte der achtziger Jahre mit Torch und dem nicht minder legendären Linguist die Band "Advanced Chemistry" gegründet - die erste Rap-Kapelle mit explizit politischen Texten, die thematisch gerne um die Problematik eines hier lebenden Nicht-Deutschen kreiste. Die Band trennte sich und wurde Kult, vor allem Torch und Toni L. bereisten die Republik, um weiter die Bühnen zu rocken, wenn sich nicht selbst im Studio standen, um ihre (viel zu wenigen) Alben einzuspielen. Vor zwei Jahren trafen dann der rastlose Hip-Hop-Pionier Landomini und die Heidelberger Power-Funk Combo "Safarisounds" zusammen. Ihre erfolgreiche Mission - denn das wurde aus dem Treffen: eine Mission zur Befreiung des Funks - wurde jetzt in eine Form gegossen: "Funkanimal" - ein Album, das Rap und Funk zusammenbringt und die Songwriterqualitäten eines Toni L. mit dem wuchtigen, intuiven Sound einer eingespielten Funkband verbindet. Nach welchem Prinzip das am 1. Juni erscheinende Album und damit auch das Konzert funktionieren werden, schildert Toni L. in einer Presseinformation so: Der Rap entfaltet eingebettet im Liveinstrumentenklangbett eine neue Wucht, einen anderen Groove. "Funk ist der Baumstamm und Rap nur einer seiner vielen Äste, der Funk setzt die Pausen zwischen den Tönen und ermöglicht so die freie Sicht auf den puren animalischen Vibe", wird dort der Altmeister des gehobenen musikalischen Bühnen-Vortrags zitiert. Weil Hendryk Kubitzky als Cheforganisator in diesem Jahr berufsbedingt der Stadt Rinteln kein drittes Weser-Massiv-Festival organisieren wird, soll der Toni-L.-Abend quasi eine kleine Entschädigung sein - und natürlich ein geiler Anlass, um vor und auf der Bühne das zu machen, was Kubitzky und seine Weser-Massiv-Crew schätzen wie nichts anderes: Party. Natürlich gibt es Unterstützung für den Meister, der seine Band mitbringt. Vorher werden Lowrider aus Minden auftreten, die auf beiden Massiv-Festival dabei waren und mit ihrem Funk-Stil bestens ins Bild passen. Dazu werden DJs vor und nach jedem Gig ein paar geschmackvolle Platten auflegen. Da Kubitzky organisiert, halten sich die Preise in engen Grenzen: Im Vorverkauf sind acht Euro fällig, an der Abendkasse müssen zwei Euro mehr bezahlt werden, um dem Heidelberger zuzuschauen, wie er das Funkanimal befreit. Vorverkaufskarten gibt es bei Pro Rinteln und in Stadthagen bei Tu Wat!

Alte Bekannte, gut abgehangen: Lowrider aus Minden.
  • Alte Bekannte, gut abgehangen: Lowrider aus Minden.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare