weather-image
Cammers Ortsbürgermeister verliert 240 "Kreuze" / Stimmungs- und Stimmenverschiebung

Für ein rotes Rathaus - und für den schwarzen Ortsrat

Cammer (bus). In Cammer scheinen sich die Gewichte zu Ungunsten des amtierenden (CDU)-Ortsbürgermeisters Friedrich Rösener zu entwickeln. Im Gegensatz zum fünf Jahre zurückliegenden Urnengang, den der Tischlermeister mit sagenhaftem Vorsprung (531 zu 102 Stimmen im Spitzenkandidatenduell mit SPD-Mann Uwe Senne) für sich entschied, kam Rösener diesmal nur auf 286 "Kreuze".

veröffentlicht am 12.09.2006 um 00:00 Uhr

Friedrich Rösener

Bei den Sozialdemokraten punkteten Herbert Backemeier (197 Stimmen) und Martina Hücker (146). Neben Rösener ließen auf der christsozialen Seite Axel Wohlgemuth (115) und Heinrich Hattendorf (84) aufhorchen. Die Stimmen- und Stimmungsverschiebung (CDU 2001: 65 Prozent, 2006: 51; SPD: 31/47) lässt - womöglich durch die Nichtnominierung von Senne bedingt - eine Rückkehr Cammers zu früheren "roten" Verhältnissen vermuten. Diese Vermutung untermauert die nahezu komplette Umkehr des Stadtratswahlergebnisses - 2001 machten sich 57 Prozent der Cammeruner für eine CDU-Vertretung in Bückeburg stark (SPD: 35), am Sonntag lagen die Sozialdemokraten mit 52 Prozent gegenüber37 der "Christlichen" in Front. Dass die Ergebnisse den tatsächlichen Vorstellungen der Cammeruner Einwohnerschaft entsprechen, unterstreicht die aktuelle Wahlbeteiligung: 66 Prozent - ein Spitzenwert. SPD (2 Sitze): Herbert Backemeier, Martina Hücker. CDU (3 Sitze): Friedrich Rösener, Axel Wohlgemuth, Heinrich Hattendorf.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare