weather-image
×

Christoph und Mirka Stichnothe stellen Bauernhof zur Verfügung / Erlöse gehen an örtliche Vereine

Für den Weihnachtszauber ziehen alle an einem Strang

Wallensen (gök). Den ganzen Tag herrschte auf dem Bauernhof ein Kommen und Gehen. Rund 800 Besucher in allen Altersgruppen besuchten dieses Jahr den Wallenser Weihnachtszauber. Darunter waren neben Einwohnern aus Wallensen, Thüste und Ockensen auch viele Auswärtige. Die ganze Angerstraße war tagsüber zugeparkt. Anwohner sahen auch viele Kennzeichen aus den Landkreisen Hildesheim, Holzminden und Hannover. Augenscheinlich hat sich der Weihnachtsmarkt für den guten Zweck in der ganzen Region schon einen Namen gemacht. Das ganze Jahr über geht es auf dem Bauernhof von Christoph und Mirka Stichnothe sonst eher beschaulich zu. Traktoren fahren mal über den Hof oder Mirka Stichnothe beschäftigt sich mit den zahlreichen Tieren. Als Imkerin kümmert sie sich um zahlreiche Bienen oder ihre Hühner. Dazu passt der Hund Jessie auf das Hab und Gut der Familie auf.

veröffentlicht am 22.12.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.11.2016 um 04:21 Uhr

Wie in den Vorjahren auch verlangten die Hausherren wieder keine Miete und spendeten auch den Strom für den einzigartigen Weihnachtsmarkt, wo die Vereine sich gerade bei der Dekoration und der Gemütlichkeit besonders reinhängen.

Hier ziehen die Wallenser Vereine alle an einem Strang. Man hat sich darauf geeinigt, dass jedes Jahr ein anderer Verein in den Genuss der Überschüsse aus dem Weihnachtszauber kommt. „Es ist doch toll, wenn man mal Glühwein für den guten Zweck trinkt“, meinte einer der Besucher aus Duingen. Während im ersten Jahr der Förderverein der örtlichen Humboldt-Grundschule in den Genuss des finanziellen Überschusses kam, teilten sich vergangenes Jahr die Vereine DorfKulTour und der Freibadverein die Erlöse. Da letztes Jahr geteilt wurde, teilten sich dieses Jahr die beiden Vereine wieder die Erlöse. Jeder teilnehmende Verein kümmerte sich um einen Stand und gibt den Gewinn dann an die Gemeinschaft weiter. Im nächsten Jahr kommt dann ein anderer Verein in den Genuss der Gewinne.

Das Organisationsteam mit den Vereinsvertretern hatte sich wieder viele Gedanken um den Ablauf gemacht. Eröffnet wurde der Weihnachtszauber mit besinnlichen Liedern von den Schülern der örtlichen Humboldt-Grundschule. Für die Kinder wurde dazu noch mehr geboten. So gab es Ponyreiten für die Kleinen und einen Märchenstall. Hier wurden in gemütlicher Atmosphäre Geschichten vorgelesen. Nicht fehlen durfte natürlich auch der Weihnachtsmann, der für jedes Kind Geschenke dabei hatte. Zusammen mit seinen Weihnachtshelfern Sandra und Miriam nahm er sich für jedes Kind etwas Zeit. Währenddessen konnten sich die Eltern an ein paar Ständen noch mit Geschenken eindecken oder sich an Schützen-Gyros, KulTour-Glühwein, Hütten-Suppe oder an der Florian-Bratwurst erfreuen. Für die älteren Dorfbewohner war durch das DRK auch ein warmer Platz vorgesehen, wo jedermann bei Kaffee und Kuchen klönen konnte.

Wo der Weihnachtsmann war, da waren auch die Kinder.

Für das nächste Jahr haben sich viele Besucher schon ein Wiederkommen vorgenommen. Im Vergleich zu kommerziellen Weihnachtsmärkten herrscht beim Wallenser Weihnachtszauber doch ein besonderes christliches Flair.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige