weather-image
17°
Sattelzug verliert "scharfe Fracht" / Glück im Unglück: Niemand verletzt

Fünf Tonnen Metallplatten rutschen auf die Kreuzung - Lkw zu schnell

Rehren (la). Am Mittwoch um 11.45 Uhr hat sich auf der Kreuzung am Marktplatz in Rehren ein schwerer Unfall ereignet, der nur durch großes Glück im Unglück keine Verletzten forderte: Ein Lkw verlor Ladung.

veröffentlicht am 25.05.2007 um 00:00 Uhr

Scharfkantige Metallplatten, insgesamt fünf Tonnen, hat ein Lkw

Ein niederländischer Lastwagenfahrer wollte dem Stau auf der A 2 ausweichen und fuhr mit seinem schweren Sattelzug mit Auflieger aus Richtung Dortmund kommend über den "Auetal-Highway" bis Rehren. Dort überlegte der 45-Jährige, ob er seine Fahrt über die L 443 bis Apelern fortsetzen oder nach rechts abbiegen und in Rehren auf die Autobahn fahren sollte. Kurzfristig bog er mit seiner schweren Zugmaschine nach rechts ab und war dabei vermutlich zu schnell. Seine Ladung, insgesamt 23 Tonnen 1,5 mal drei Meter große, scharfkantige Metallplatten, geriet ins Rutschen. Ein Teil der Ladung, rund fünf Tonnen, durchtrennte die Plane linksseitig und stürzte auf die Fahrbahn. "Zum Glück stand dort in diesem Moment kein Auto, denn die Metallplatten hätten es glatt durchtrennt", sagte Hans-Jürgen Janßen von der Polizei Rehren. Er stellte fest, dass die Ladung auf dem Sattelzug nur mit Spanngurten gesichert war, die allerdings bereits während der Fahrt von den scharfen Metallplatten durchtrennt worden waren. Der Straßenbelag und die Bordsteinkante der Straße "Zur Obersburg" wurden durch den Aufprall der Metallplatten beschädigt. Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Auetal mussten mit schwerem Gerät anrücken, um die Metallplatten von der Fahrbahn zu entfernen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 12 000 Euro. Der Fahrer des Sattelzuges musste vor Ort ein Bußgeld in Höhe von 95 Euro zahlen. "Ich darf mirüberhaupt nicht vorstellen was hätte passieren können", sagte Bürgermeister Thomas Priemer, der einmal mehr feststellte, dass der Umleitungsverkehr für die Auetaler Bürger nicht nur störend sondern auch sehr gefährlich ist.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare