weather-image
22°
Neue Kühl-Gefrier-Kombi spart 70 Euro im Jahr

Fünf Tipps zum Stromsparen im Haushalt

1) Moderne Geräte - Alt gegen Neu tauschen: Klar - ein neuer Kühlschrank, eine neue Waschmaschine sind nicht gerade billig. Aber: Gerade bei sehr alten Geräten ist die Energieersparnis so hoch, dass sich die Neuanschaffung auszahlt. Diese Erfahrung hat auch Kundenberater Horst Piro von den Stadtwerken Rinteln gemacht. Seine neue Kühl-Gefrier-Kombi verbraucht nur noch 280 Kilowattstunden im Jahr - das alte Modell, gut 15 Jahre alt, hatte mit 650 kWh deutlich mehr als das Doppelte geschluckt. Eine Ersparnis von immerhin knapp 70 Euro im Jahr (beim Standardtarif der Stadtwerke von 18,29 Cent/kWh). Hilfestellung beim Kauf bieten die "EU-Energielabel", in Deutschland seit 1998 für Haushaltsgroßgeräte verpflichtend, mit ihren Energieeffizienzklassen von A++ (extrem niedriger Verbrauch) bis G (sehr hoher Verbrauch). 2) Stand-by-Betrieb vermeiden: Ausgeschaltet, aber betriebsbereit - diese stillen Stromfresser knabbern übers Jahr gesehen gewaltig an der Geldbörse. Allein für den Fernseher im Stand-by-Betrieb ergibt sich laut Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung ein durchschnittlicher Jahresverbrauch von 175 kWh, die Stereoanlage schlägt mit 122 kWh zu Buche, ein Videorekorder mit 105 kWh. Ganz simpler Tipp: Einfach den Ausknopf drücken - und immerhin 73 Euro im Jahr sparen. 3) Steckdosenleiste mit Schalter: Mit ganz einfachen Mitteln lässt sich der Stand-by-Betrieb eindämmen: Eine Steckdosenleiste zum An- und Abschalten kann mehrere Haushaltsgeräte gleichzeitig vom Strom abkoppeln. Zusätzlicher Vorteil: Bei einem Gewitter besteht so Überspannungsschutz. 4) Stromverbraucher auf dem Prüfstand: Die Stadtwerke Rinteln verleihen kostenlos Messgeräte, mit dem jeder zu Hause den Energieverbrauch und die Effizienz der eigenen Haushaltsgeräte testen kann. Wertvolle Hinweise gibt es auch im Internet: Die Klimaschutzkampagne co2online bietet einen "Kühlcheck" an: Unter www.co2online.de können die Verbrauchsdaten von allen seit 1989 in Deutschland erhältlichen Kühl- und Gefrierschränken abgerufen werden - so kann schnell festgestellt werden, wie der eigene Kühlschrank im Vergleich mit anderen abschneidet. 5) Energiesparlampen verwenden: Die so genannten "elektronischen Kompaktleuchtstofflampen" haben nur 20 Prozent des Stromverbrauchs einer gleich hellen Glühlampe. Die Energiesparlampen der neueren Generation halten zudem acht- bis zehnmal länger als eine herkömmliche Glühbirnge und passen mit dem Sockel "E 14" oder "E 27" in jede übliche Glühlampenfassung. crs

veröffentlicht am 07.03.2007 um 00:00 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare