weather-image
22°
10 Medaillen für MTV Obernkirchen

Fuchscup und Technikpreis für Elisa Schneider

Judo (seb). Über 400 Teilnehmer aus 44 Vereinen nahmen beim 8. Fuchscup in Nordstemmen teil. Mit 10 Medaillen und der Auszeichnung für Elisa Schneider als beste Technikerin ihrer Altersklasse wurden die Erwartungen des MTV Obernkirchen übertroffen.

veröffentlicht am 18.02.2008 um 00:00 Uhr

Elisa Schneider war beim Fuchscup nicht zu schlagen und wurde zu

Am Samstag trafen sich bereits die Jugendlichen der U14 und der männlichen U17 um die ersten Titel auszukämpfen. Obwohl die U17-Kämpfer des MTVO im vergangenen Jahr bereits erste Kampferfahrung sammeln konnten und mit Daniel Matthé zumindest einen Sportler mit der Erfahrung einer Niedersachsenmeisterschaft in ihren Reihen hatten, galten sie mit der niedrigsten Graduierung, dem gelben Gürtel, in ihren Wettkampfklassen als krasse Außenseiter. Umso erstaunlicher, dass sich sowohl Daniel Matthé (bis 46 kg) als auch Timo Moll (über 90kg) bei den Siegerehrungen die Silbermedaille umhängen lassen konnten. Im Fall von Moll hatte es zunächst nach dem Turniersieg ausgesehen, nachdem er, nach einer unübersichtlichen Wurfsituation, bereits zum Sieger erklärt worden war. Der Hauptkampfrichter änderte jedoch das Urteil und erklärte den Gegner zum Sieger. Eine Entscheidung, die nach den Regeln gar nicht möglich ist. So blieb nur Platz 2 für ihn. Top10 Platzierungen erreichten außerdem Dean Howe (bis 73 kg) und Frank Gerber (bis 66 kg) mit Platz 7, sowie Christoph Loibl und Michel Hopfner (beide bis 60 kg) mit Rang 9. Diese geschlossene Mannschaftsleistung reichte für den 4. Platz in der Mannschaftswertung der U17. Bei der U14 gab es für die Obernkirchener drei Bronzemedaillen zu bejubeln. Joana Weigand (bis 40 kg) setzte sich bei den Mädchen nach einer unglücklichen Niederlage zum Auftakt in der Trostrunde durch und konnte im Kampf um Bronze ihre Kontrahentin mit einem Armhebel besiegen. Ihre Vereinskameradinnen Madlen Möller (bis 40 kg) und Sandra Hönig (bis 44 kg) konnten mit Platz 7 gute Ergebnisse erreichen. Fabian Wolff setzte sich in der 60 kg Klasse hauptsächlich mit Bodentechniken durch und konnte wie schon seine Vereinskameradin zuvor die Bronzemedaille feiern. Auf Platz vier folgte ihm sein Vereinskamerad und Cousin Jonas Wolff, der Fabian im entscheidenden Kampf um die Bronzemedaille mit einer Haltetechnik unterlag. Den kämpferischen Glanzpunkt des ersten Tages setzte jedoch zum Abschluss der Wettbewerbe Vincent Schmidt im Leichtgewicht bis 31 kg. Eben erst der U11 entwachsen, kämpfte er sich mit zwei Siegen in der Hauptrunde bis ins Viertelfinale vor. Hier unterlag er dann drei Sekunden vor Schluss, in Führung liegend, durch einen Wurf auf den Rücken. So blieb nur der lange Weg durch die Trostrunde. Schmidt verließ in vier Kämpfen jeweils als Sieger die Matte. Im Bronzekampf musste der Nachwuchs-Judoka in die Verlängerung gehen, ehe ihm in der Zusatzkampfzeit der entscheidende Wurf gelang. Nicht unterdie besten 10 kamen in dieser Altersklasse Nico Bruns (bis 31 kg), Leon Auge, Julian Klein (beide bis 37 kg), sowie Patrizio Battaglia und Thorben Schee (beide bis 40 kg). Das sensationelle Abschneiden der Kämpfer des Vortages konnten die Mädchen der U17 und der U11 am Sonntag noch toppen. Vor allem Elisa Schneider (bis 63kg) hatte daran entscheidenden Anteil. In ihrem ersten Turnier auf niedersächsischer Ebene gelang ihr nicht nur sensationell der Titelgewinn, sie wurde sogar mit dem Preis der besten Technikerin ausgezeichnet. In ihren drei Kämpfen gelangen ihr drei vorzeitige Siege mit drei verschiedenen Techniken, darunter der schnellste Kampf des Tages mit nur drei Sekunden Kampfdauer. In Anwesenheit etlicher niedersächsischer Kaderathletinnen ging der Technikerpokal somit nach Obernkirchen. Dazu kam noch die Bronzemedaille von Meike Lang (bis 70 kg) die gegen die hoch graduierte Konkurrenz beherzte Kämpfe zeigte und mit der Bronzemedaille belohnt wurde. In der Mannschaftswertung belegte der MTVO Platz vier. Bei der weiblichen U11 hatte der MTVO nur eine Kämpferin stellen können, doch Maike Henning wollte hinter ihren Vereinskameradinnen nicht zurückstehen. Auch sie zeigte sehr gute Kämpfe gegen ihre höher graduierten Konkurrentinnen und konnte den abschließenden Kampf um Bronze vorzeitig durch eine Haltetechnik gewinnen. Bei den abschließenden Kämpfen der U11-Jungen rechneten die Obernkirchener Trainer vor allem mit Esteban Auge, der bei den Turnieren im letzten Jahr zu überzeugen wusste. Leider ging er durch eine einwöchige Krankheit geschwächt an den Start, so dass er am Schluss mit Rang vier knapp ohne Medaille blieb. In die Bresche sprang aber sein Zwillingsbruder Varus Auge. Überzeugende Auftritte mit nur zwei knappen Niederlagen sicherten auch ihm die Bronzemedaille. Der letzte MTVO-Kämpfer des Tages vervollständigte die sensationelle Bilanz. Maximilian Zürik sorgte mit prima Kämpfen und dem dritten Platz für die 10. Medaille des Wochenendes.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare