weather-image

Frühenglisch, Seniorenseminare und die Hubertusmesse

Wann haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser, eigentlich das letzte Mal mit Ihrem Nachbarn gesprochen? Das ist schon ein, zwei Wochen her? Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen, denn vielleicht haben Sie etwas Interessantes verpasst, das sich direkt hinter Ihrem Gartenzaun ereignet hat. Hier finden Sie kleinere und größere Geschichten, über die in der Schule, im Verein oder eben in der Nachbarschaft gesprochen wird. Sie haben selbst etwas Besonderes erlebt oder gesehen? Dann rufen Sie an (05151/200404), schicken eine E-Mail (U.Truchsess@

veröffentlicht am 04.11.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 12:41 Uhr

Englisch spricht Andrea Wittkopp mit Kids im Kinderhaus in Rohrs

dewezet.de) oder einen Brief (Redaktion Deister- und Weserzeitung, Baustraße 44, 31785 Hameln.). Oder werden Sie selbst zum Reporter: Unter www.wesio.de können Sie Ihre Bilder, Texte oder Videos direkt ins Internet stellen.

Voller Spannung hat die Kleingruppe der vier- und fünfjährigen Kinder auf Mittwoch gewartet. Frühenglisch stand auf dem Programm im Kinderhaus Rohrsen und wurde erstmalig angeboten von Andrea Wittkopp, einer Mutter. Sie vermittelt jetzt erste Englischkenntnisse für Kids. Toll, wie wissbegierig die Kleinen das Sprech- und Sing-Angebot annehmen.

Am Wochenende fand in Friedrichswald das 25. Seniorenseminar für ehrenamtliche Helfer beim Paritätischen Wohlfahrtsverband statt. Die Gruppe unter der Leitung von Edeltraud Sievers beschäftigt sich einmal im Jahr mit aktuellen Veränderungen in der Sozial- und Gesundheitspolitik sowie mit Themen aus der praktischen Arbeit als Betreuer von Senioren. Jetzt diskutierten die Teilnehmer mit Norbert Raabe die wichtigsten sozialpolitischen Vorhaben der gerade abgeschlossenen Koalitionsvereinbarung der neuen Bundesregierung. Dabei hielten sich bei den Teilnehmern Zustimmung und Ablehnung der von der Regierung gewünschten Maßnahmen die Waage. Am zweiten Seminartag referierte Monika Bartsch, Vorsitzende des Hamelner Hospizvereins, über die Neuregelung der Patientenverfügung.

Malte (rechts) und sein Bruder Lasse freuen sich über das schöne
  • Malte (rechts) und sein Bruder Lasse freuen sich über das schöne Futterhaus.
Pastorin Daniela Uhrhan-Holzmüller dankt den Bläsern unter Inge
  • Pastorin Daniela Uhrhan-Holzmüller dankt den Bläsern unter Inge Sporleder für ihren Auftritt in der St. Johannis Kirche.
Der Vizepräsident der PFH, Prof. Dr. Frank Albe, und HLA-Schulle
  • Der Vizepräsident der PFH, Prof. Dr. Frank Albe, und HLA-Schulleiter Rainer Manzau freuen sich auf die Kooperation. Foto: Schlüter
Harald Wanger (rechts) dankt der Rattenfänger-Spielschar unter I
  • Harald Wanger (rechts) dankt der Rattenfänger-Spielschar unter Ilse Nachtigall für die zahlreichen Auftritte im Rattenfänger-Jubiläumsjahr.
Die Sozial- und Gesundheitspolitik der neuen Regierung wurde bei
  • Die Sozial- und Gesundheitspolitik der neuen Regierung wurde beim Seniorenseminar der Paritäten unter die Lupe genommen.
Malte (rechts) und sein Bruder Lasse freuen sich über das schöne
Pastorin Daniela Uhrhan-Holzmüller dankt den Bläsern unter Inge
Der Vizepräsident der PFH, Prof. Dr. Frank Albe, und HLA-Schulle
Harald Wanger (rechts) dankt der Rattenfänger-Spielschar unter I
Die Sozial- und Gesundheitspolitik der neuen Regierung wurde bei

Die Hubertusmesse in der St. Johannis Kirche in Groß Berkel fand ganz ohne Orgel statt. Allein die vollen Parforcehörner begleiteten die Messe. Der Legende nach, sah der leidenschaftlich jagende Edelmann Hubertus in allen Wesen Geschöpfe göttlichen Ursprungs. In ihrer Predigt ging Pastorin Daniela Uhrhan-Holzmüller auf die Schonzeiten für Tiere und Menschen ein und setzte sich damit kritisch auseinander. „Auch in der Natur ist nicht alles einfach nur lieb und schön. Auch dort gibt es Sterben und Vergehen, Fressen und gefressen werden, Jagen und gejagt werden. Ist die Gewalt, mit der die Natur sich gegen sich selber richtet– und das tut sie unweigerlich, wenn es zu voll wird – ist das ethisch höher zu bewerten, als Jagd im Sinn nachhaltiger Hege und Pflege?“

Einen weiteren Schritt der Vernetzung mit Partnern aus Wirtschaft und Bildung strebt HLA-Schulleiter Rainer Manzau mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Privaten Fachhochschule Göttingen (PFH) an. Für die Handelslehranstalt bedeutet die Partnerschaft die Chance auf intensivere Kontakte zwischen Schülern und Studenten. Fragen zu Bewerbungsprozessen, zu Inhalten und zur Organisation von Management-Studiengängen lassen sich auf dieser Ebene leichter stellen. Der Aufbau dieses Netzwerkes kann den Schülern auch als Orientierungshilfe im Dschungel der beruflichen Möglichkeiten dienen.

Fast 500 AWO-Luftballons wurden am Tag der Niedersachsen auf die Reise geschickt. Der Luftballon von Malte Krumm flog am weitesten. So konnte er jetzt den ersten Preis, ein in Handarbeit hergestelltes große Futterhaus, in der AWO-Geschäftsstelle entgegennehmen. Malte und sein kleiner Bruder Lasse freuen sich nun darauf, im Winter die heimischen Vögel im Garten zu füttern und beobachten zu können. Platz zwei und drei belegten Lena Flügge und Lorena Hage.

Zu einem gemütlichen Abendessen hatte Harald Wanger, Geschäftsführer der Hameln Marketing und Tourismus GmbH, die erwachsenen Mitspieler der Rattenfänger-Gruppe eingeladen. Dank und Anerkennung sprach er den Darstellern für ihr ehrenamtliches Engagement aus. Im Jubiläumsjahr der Rattenfängersage war die Laienspielschar unter der Leitung von Ilse Nachtigall besonders häufig im Einsatz. Neben den „normalen“ Auftritten auf der Hochzeitshaus-Terrasse von Mai bis September wurde bereits Anfang März bei „Mystica Hamelon“ das Theaterstück um Wortbruch und Rache präsentiert. Im April gab es einen vielbeachteten Gastauftritt im österreichischen Korneuburg. Beim Tag der Niedersachsen wurde das Spiel gleich mehrfach aufgeführt und die „Mystische Gasse Wendenstraße“ mit Leben erfüllt. Anschließend nahmen Nachtigall und Wanger die Ehrung von zahlreichen langjährigen Gruppenmitgliedern vor, die insgesamt auf 270 Jahre im Dienst des Rattenfängers kommen. Geehrt wurden: Reinhard Vogel 40 Jahre dabei, Alexander Dzierson 25 Jahre, Rosi Koscholke 25 Jahre, Ilse Nachtigall 20 Jahre, Andreas Nitschke 30 Jahre, Lotti Bräunig 35 Jahre, Michael Bräunig 25 Jahre und Dieter Bräunig 35 Jahre. Für große Treue wurden auch Edda Leunig (25 Jahre) und Sonja Bräunig (10 Jahre) ausgezeichnet. Besonders gelobt wurde auch Sina-Christin Schneider, für ihr gelungenes Debüt als Rattenfänger-Darstellerin. Aus dem hessischen Wetzlar gratulierte Friedrich Flügge sen., Ehrenspielleiter der Spielschar, „seiner“ Gruppe mit einem netten Brief und Geschenken.

Die Mitglieder der Radio-AG des Schiller-Gymnasiums haben eine Reportageeinheit im Wert von 300 Euro (digitales Aufnahmegerät samt hochwertigen Mikros, Kopfhörer, Transporttasche) erhalten. Bernhard Kruppki von der Sparkasse Weserbergland war der fröhliche Bote, der die Spende überbrachte. Schiller-Lehrer André Bautz, der die AG ins Leben gerufen hat, hatte die Zusammenarbeit mit Herrn Eineke und Frau Natalie Deseke von n-21-Schulen in Niedersachsen online e.V. gesucht, die sich von der Förderungswürdigkeit des Projektes überzeugten. Daraufhin wurde mit der Sparkasse Weserbergland ein großzügiger Sponsor gefunden. Der erste Einsatz fand bereits zur Mensaeinweihung statt – Podcast-Beiträge wurden mithilfe der neuen Technik produziert.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare