weather-image
Hannover Messe: Innovationspreisträger 2005 weiter im Aufwind / Stüken präsentiert Hülsen zur Benzindirekteinspritzung

Fluidtechnik: Unigripper packt per Vakuum blitzschnell zu

Hannover (dil). Schaumburger Unternehmen zeigen Flagge auf der Hannover Messe. Auf der weltgrößten Industrieausstellung ist der Landkreis mit sieben Firmen vertreten, zwei mehr als in den Vorjahren. Über die Messestände von vier Betrieben hat unsere Zeitung bereits gestern berichtet.

veröffentlicht am 19.04.2007 um 00:00 Uhr

Jörg Bernhardt (v.l.) und Dörte Lübbe, Vertriebsmitarbeiter der

Die Rintelner Firma Stüken sieht sich als weltweit führender Zulieferer von Präzisionstiefziehteilen - für Haushaltsgeräten über Armaturen, Computer und Mobilfunk bis hin zu vielfältigen Anwendungen im Auto. Als Neuheiten stellt der Betrieb (Halle 4, A 11) in diesem Jahr unter anderem vor: 1. Hülsen zum Einsatz für Benzindirekteinspritzung aus ferritischem Edelstahl, 2. Edelstahlpresshülsen zur universellen Verpressung und 3. trichterförmige Einstellhülsen mit angezogenem Sechskant. Stüken hat sich strategisch auf die Bedürfnisse seiner weltweit operierenden Kunden eingestellt. Außer dem Hauptsitz in Rinteln (585 Beschäftigte, 37 Auszubildende) gibt es seit zehn Jahren ein Zweigwerk in Fountain Inn, South Carolina (USA) mit 40 Beschäftigten und seit zwei Jahren weitere zweiStandorte. Im Werk Hradec Králové in Tschechien (86 Beschäftigte) werden vor allem Stanzwerkzeuge hergestellt. Inzwischen können dort auch Stanz- und Stanzbiegeteile in großen Stückzahlen hergestellt werden. Seit neuestem produziert Stüken auch in China. In Nanhui südöstlich von Shanghai hat vor wenigen Monaten die Produktion von Komponenten für Kunden der elektrotechnischen Industrie begonnen. Wenn Roboter palettieren oder Produkte umsetzen, mussten diese Dinge bislang möglichst gleichartig sein, weil darauf die Steuerung ausgerichtet war. Die Firma Fluidtechnik Bückeburg GmbH hat den Unigripper entwickelt, der mit Vakuumtechnik blitzschnell auf unterschiedliche Formen und Oberflächen zugreifen kann. Vier kleine Saugzylinder auf der Saugplatte und viele Saugpunkte darunter sorgen für die nötige Anhaftung. Ein Roboter der Firma Kuka mit Unigripper-Aufsatz ist der Blickfang am Stand der Firma SMT Flexible Roboter-Systeme, Syke, (Halle 17, C 02). Dieser Flächensauggreifer zeichnet sich insbesondere durch seine patentierte Ventiltechnik sowie sein robustes und anpassungsfähiges Sauggummi aus", heißt es im Prospekt für den Unigripper. "Die aufwändige Installation von Produkterkennungssystemen, ein immer wiederkehrender Werkzeugwechsel und eine aufwändige Programmierung entfallen hierbei vollständig." Der Unigripper basiert auf einer aus Flachaluminium gefertigten Saugkammer, in die eine Vielzahl von Vakuumbohrungen eingebracht sind. Jede dieser Öffnungen ist mit einem verschleißfreien Schließventil bestückt, das nur dort den vollen Ventilquerschnitt freigibt, wo sich ein Packstück befindet. "Wir aquirieren, knüpfen Kundenkontakte, entwickeln für die speziellen Kundenwünsche, lassen in Schweden fertigen und betreuen den deutschen Markt", erklärt Vertriebsingenieur Marcel Schwekendiek. Das vor 30 Jahren von Wolf-Joachim Heimstädt in Bückeburg gegründete Unternehmen sitzt seit 1998 in Auetal-Rolfshagen. Außer Heimstätt und Schwekendiek ist dort noch Elisabeth Schinwald (Verwaltung) tätig. Hinzu kommen einige Außendienstmitarbeiter. In Rolfshagen befinden sich das Büro und ein Lager für Standardprodukte. Das Unternehmen liefert Detaillösungen für Systemlieferanten wie SMT oder Kuka. "So etwas selber zu entwickeln, ergibt für uns keinen Sinn, dafür haben wir viele innovative Partner wie Fluidtechnik", ergänzt Michael Doutiné, Vertrieb und Projektierung von SMT. Der spätere Einsatz ist zum Beispiel in der Bau-, Holz- und Glasindustrie, hier unter anderem bei Heye in Obernkirchen (Flaschenhandling). "Unser Kunde ist der Maschinenbauer, für den wir Handling-Aufgaben lösen", erklärt Schwekendiek. Die Firma Fluidtechnik stellt nach der Hannover Messe dort auf der Messe Ligna für Holzverarbeitungsmaschinen aus und ist auf der Bauma in München vertreten. 2005 hatte die Firma den Innovationspreis des Landkreises Schaumburg mit dem Produkt Winggripper gewonnen. Die Preisträger-Urkunde ist am SMT-Stand vor dem Unigripper ausgestellt. Die Paritätische Gesellschaft Behindertenhilfe GmbH (PGB) präsentiert sich auf der Hannover Messe als Dienstleister und kompetenter Partner für Industrie und Mittelstand. Als "Alleskönner für die Wirtschaft" haben sich die Werkstätten für behinderte Menschen in den vergangenen Jahren auf der Messe profiliert. Die Palette dessen, was die Werkstätten ihren Kunden aus Handel, Handwerk und Industrie anbieten, ist beachtlich. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Messe-Auftritts auf dem Sektor Dienstleistungen. Die Arbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) Niedersachsen-Bremen stellt ihren Stand (Halle 4, A65) allen interessierten Werkstätten aus Deutschland zur Verfügung. Mit dabei ist auch die PGB aus Stadthagen. Für die PGB ist der gemeinsame Stand auf Deutschlands größter Industriemesse nicht nur eine gute Gelegenheit, die spezifischen Angebots-Schwerpunkte der jeweiligen Werkstatt vorzustellen, sondern auch eine Chance ihre Angebotspalette in der bundesweiten Vernetzung aller Werkstätten anschaulich zu demonstrieren. Infos und Kontakte gibt es zum gesamten Spektrum der Werkstätten. Praktisch vorgeführt werden auf der Hannover Messe die Dienstleistungen Aktenvernichtung und digitale Archivierung. Dass die Standbesucher dabei auf einem Sessel aus geschredderten Akten Platz nehmen, während sie sich auf einem Bildschirm über die Aktenvernichtung sowie die Möglichkeiten digitaler Archivierung informieren, macht den Zusammenhang klar. Ein für Unternehmen interessanter Ansatz, den die PGB künftig ausbauen will, sind "Inhouse-Lösungen", also der Einsatz von Werkstatt-Mitarbeitern (Beschäftigten) direkt im Kundenbetrieb. Das bringt für alle Beteiligten Vorteile. Die Produktionssteuerung für das Unternehmen ist einfacher und damit kostengünstiger. "Der Einsatz der Beschäftigten im Betrieb ist nicht nur sinnvoll. Das ist auch politischer Wille", betont Bernd Hermeling, Geschäftsführer der PGB in Stadthagen - und erinnert an Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen, die die Werkstätten für behinderte Menschen bereits vor Jahren als "Standortvorteil für Deutschland" gelobt hatte. Die Firma Bahr Modultechnik aus Luhden präsentiert (Halle 16, H 03) ihre neuesten Erzeugnisse in Hannover. "Seit 1991 sind wir jedes Jahr hier", sagt Karola Bahr, und diesmal mit neun Personen. 50 Mitarbeiter sind in Luhden tätig, geliefert wird weltweit. Spezialität sind Handling-Systeme, die in Maschinen einfließen. Sie helfen beim Positionieren verschieden großer Lasten. "Wir entwickeln und fertigen selber, Profilherstellern liefern uns zu", ergänzt Geschäftsführer Frank Bahr. Beide werden von Konstruktionschef Dirk Bahr am Stand unterstützt. Sie zeigen hier ein Leichtlast-Handling-Gerät, das bis zu 125 Kilogramm in die richtige Position hieven kann. Es hat eine Feinraumklassifizierung, schaltet sich beim Absenken auf einen Gegenstand automatisch ab (Unfallschutz) und gewinnt beim Absenken Energie zurück. Neu sind die Positionier-Einheiten MLZ 60, 60 S, 80 und 80 S zur Realisierung von langen Verstellwegen bei seitlich liegend montierten Systemen. "Bisher war dies nur durch den Einsatz von kostenintensiven und sehr schweren Zahnstangen möglich", sagt Karola Bahr.

Kartons, Trinkgläser, Capuccino-Dosen, der Unigripper hebt dank
  • Kartons, Trinkgläser, Capuccino-Dosen, der Unigripper hebt dank Vakuumtechnik Dinge mit unterschiedlichen Oberflächen an und setzt sie um. Ewald Freese (Landkreis Wirtschaftsförderung, l.) ist von der Vorführung Marcel Schwekendieks beeindruckt.
Karola, Dirk und Frank (l.) Bahr von Bahr Modultechnik aus Luhde
  • Karola, Dirk und Frank (l.) Bahr von Bahr Modultechnik aus Luhden demonstrieren ein Leichtlast-Handling-Gerät, das bis zu 125 Kilogramm in die richtige Position hieven kann.
Der PGB-Stand auf der Hannover Messe stößt bei den Besuchern auf
  • Der PGB-Stand auf der Hannover Messe stößt bei den Besuchern auf großes Interesse. Foto: pr.


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt