weather-image
19°
×

Als Begleithund ausgebildeter Vierbeiner kostet 17 000 Euro

Fiete hätte so gern Kalle

COPPENBRÜGGE. Die Dewezet hat eine Tauschbörse für Spenden und Spender eingerichtet, den „Kümmerer“. Einen ganz besonderen Wunsch äußern derzeit Nina und Dieter Lücke.

veröffentlicht am 24.10.2019 um 00:00 Uhr

Sie suchen Hilfe für ihren Sohn. „Fiete ist 9 Jahre alt. Er hat das Asperger-Syndrom, eine Variante des Autismus – auf Veränderungen vom Gewohnten reagiert er mit Wut und Angst. Sein größter Wunsch ist es, einen Hund zu bekommen, der ihm Sicherheit gibt. Kalle ist ein Autismus-Begleithund, Fiete konnte ihn bereits kennenlernen. Neben dem Asperger-Syndrom beeinträchtigen Fiete eine auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung, eine Lese- und Rechtschreibstörung sowie Trennungsängste. Fiete ist ein ganz toller und beeindruckender Junge, der voll am Leben teilnehmen möchte, aber dabei Unterstützung braucht“, schreiben seine Eltern im Kümmerer der Dewezet. Und sie erläutern auch: „Ein Begleithund ist ein speziell ausgebildeter Hund, der im Alltag helfen kann. Der Hund kann spüren, wenn es Fiete schlecht geht, ihn durch Zuwendung ablenken oder ihn abschirmen, wenn ihm alles zu viel wird. Fiete benötigt Hilfe beim Ein- und Durchschlafen. Für Fiete ist ein fester Halt und Sicherheit wichtig, um sich weiterentwickeln zu können. Fiete hat zwei Geschwister mit besonderen Bedürfnissen, auch sie würden von dem Begleithund gut profitieren.“ Dieser speziell ausgebildete Begleithund und das Eingewöhnen in die Familie, hat seinen Preis, 17 000 Euro, um das zu bewältigen, bitten Nina und Dieter Lücke um Unterstützung bei: Helpdogs Assistenzhunde für Kinder e.V., Stichwort: Team Kalle. Im Namen von Fiete bedanken sich Nina und Dieter Lücke jetzt schon bei allen Spendern sehr herzlich. Helpdogs Assistenzhunde für Kinder e.V., Deutsche Skatbank IBANDE40830654080004999967
BIC: GENODEF1SLR



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige