weather-image
24°
WGN: "Werden gütliche Lösung finden" / SPD: "Etwas mehr Geld in die Hand nehmen"

Feuerwehrauto bleibt weiter Dauerbrenner

Waltringhausen (rwe). Die Debatte um das neue Feuerwehrfahrzeug für Waltringhausen bleibt ein Dauerbrenner. Der Rat stellte zwar für 2008 eine Verpflichtungsermächtigung über 50 000 Euro in den Haushalt ein. Eine Entscheidung, ob für den Betrag ein herkömmliches Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) bestellt wird oder - wie von den Brandschützern empfohlen - ein 85 000 Euro teures TSF mit Wassertank, sei damit noch nicht getroffen, betonte Uwe Engelking, Fraktionssprecher der Wählergemeinschaft Nenndorf. Der Betrag sei nur die Basis, "um sich weiter zu unterhalten". Zunächst müsse feststehen, ob das Gebäude noch statthaft ist. "Wir werden eine gütliche Lösung finden", geht Engelking von einem fraktionsübergreifenden Interesse aus. Die Feuerwehr sei ein wichtiger Bestandteil des Gemeinwesens.

veröffentlicht am 15.02.2007 um 00:00 Uhr

Auch SPD-Ratsherr Fritz Varwig ließ durchblicken, dass er nach anfänglicher Skepsis seine Fraktion bitten werde, für den Brandschutz etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Allerdings sollte die Verwaltung noch einmal nachfassen, wie sich ein neues Fahrzeug unterstellen ließe. Varwig deutete an, dass es mit dem bisher geplanten einfachen Anbau nicht getan sein könnte. Die Gruppe CDU/FWH/FDP macht sich schon länger dafür stark, das größere Modell anzuschaffen. Für ihren Vorschlag, die Verpflichtungsermächtigung deshalb gleich auf 85 000 Euro festzulegen, fand sie aber keine Mehrheit.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare