weather-image
27°
Personal evakuiert Kunden / Großeinsatz für Rettungsorganisationen

Feuer im Kaufhaus Hagemeyer

Stadthagen (jl). Ein Feuer in der Elektroanlage des Kaufhauses Hagemeyer hat am Sonnabendmittag einen Großeinsatz für mehrere Stadthäger Rettungsorganisationen ausgelöst. Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei ist der Wasserschaden an dem Gebäude erheblich. Die Verkaufsräume sind nicht in Mitleidenschaft gezogen.

veröffentlicht am 24.11.2008 um 00:00 Uhr

Die evakuierten Hagemeyer-Kunden verfolgen gespannt den Einsatz

Sonnabend, kurz nach 13 Uhr: Hagemeyer-Mitarbeiter bemerken im zweiten Geschoss starken Brandgeruch. Das Feuer entdecken sie in einen Raum im Sozialtrakt -also abseits vom Verkaufsraum. Dort werden laut Ortsbrandmeister Rainer Pflugradt Putzmittel gelagert. In dem Raum beziehungsweise unmittelbar daneben befindet sich einer Verteiler der Elektroanlage. Die Mitarbeiter alarmieren die Feuerwehr und evakuieren die Kunden. "Als wir ankamen, standen die Kunden bereits vor dem Gebäude", berichtete gestern Pflugradt, der den Großeinsatz geleitet hat. Nachdem die Brandschützer aus der Kernstadt, aus Enzen, Wendthagen-Ehlen, Hörkamp-Langenbruch, Obernwöhren und Bad Nenndorf, das Feuer am Stromverteiler gelöscht hatten, mussten sie nach den Schilderungen des Einsatzleiters hauptsächlich gegen enorme Wassermassen kämpfen. Diese waren aus der häuslichen Sprinkleranlage geflossen, deren Funktion durch das Feuer ausgelöst worden war. Das Löschwasser bahnte sich seinen Weg über das Treppenhaus bis hinunter in den Keller. Weil die Stadthäger Feuerwehren dafür zusätzlich Pumpen benötigte, wurden die Feuerwehr Bad Nenndorf sowie der Stadthäger Ortsverband des Technischen Hilfswerkes alarmiert, sodass in der Hauptphase des Einsatzes 85 Rettungskräfte im Einsatz waren -mit Pumpen und Wischern. Pflugradt geht davon aus, dass die Gebäudesubstanz selbst sowie die elektrische Anlage von Hagemeyer durch diese Fluten erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Eine Schadenshöhe wird erst zu Beginn dieser Woche ermittelt werden können. Wegen des umsichtigen Vorgehens der Mitarbeiter, so die Polizei, ist bei dem Vorfall niemand verletzt worden. Das Kaufhaus ist nach Pflugradts Angaben nach dem Löschen des ersten Feuers noch einmal geöffnet worden. Wegen der Vernässung habe es dann sofort wieder in der Elektrik gebrannt. Daraufhin habe er die Schließung angeordnet, erklärte der Einsatzleiter im Gespräch mit dieser Zeitung. Parallel zum Einsatz der Retttungskräfte hat der Kriminalermittlungsdienst der Stadthäger Polizei an der Brandstelle seine Ursachenforschung begonnen. Das vorläufige Ergebnis soll heute mitgeteilt werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare